NSU-Prozess: „taz“ berichtet ab Mittwoch auf Türkisch

Seit Tagen tobt ein unwürdiger Streit über die Zulassung von Journalisten für den am Mittwoch, 17. April, in München startenden Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer der rechtsextremen Terrorgruppe NSU. Nach wie vor ist unklar, ob türkischsprachige Medien verlässlich von diesem wichtigen Prozess berichten können – und das, obwohl acht der zehn Mordopfer des NSU türkische Wurzeln hatten. Die „taz“ hat sich deshalb entschieden, über das Gerichtsverfahren nicht nur in deutscher, sondern auch in türkischer Sprache zu berichten.
Unsere Texte werden so schnell wie möglich übersetzt und erscheinen dann auf  taz.de.

Update 15. April: Das Oberlandesgericht München hat jetzt den Prozessauftakt verschoben und wird die Akkreditierung der Pressevertreter neu starten. Wir hoffen, dass wir auch bei dieser zweiten Runde einen Platz ergattern können und werden in diesem Fall auch unsere Artikel auf Türkisch übersetzen.

„taz“ Çarşamba’dan itibaren NSU – davasÄyla ilgili türkçe haber vermeye başlÄyor

17 Nisan Çarşamba günü Münih’te başlayacak olan aşÄrÄ saÄcÄ terörist grubu NSU üyesi Beate Zschäpe ve ona yardÄm etmekle suçlanan dört kişinin davasÄnÄ izleyecek gazeteciler konusunda günlerdir yakÄşÄksÄz bir tartÄşma sürüyor. NSU cinayet kurbanlarÄnÄn sekizinin Türk asÄllÄ olmasÄna raÄmen, Türkçe yayÄn yapan medyanÄn dava hakkÄnda güvenilir haber verme olanaÄÄna sahip olup olmayacaÄÄ halen açÄklÄÄa kavuşamadÄ. “taz“ bu yüzden dava ile ilgili haberlerini sadece Almanca deÄil, Türkçe de yayÄnlamaya karar verdi. Haber metinlerimiz en kÄsa zamanda çevirilip www.taz.de sitesinden okunabilecek.
Son güncelleme 15 Nisan: Münih Eyalet Yüksek Mahkemesi dava başlangÄcÄnÄ erteleyip, basÄn mensuplarÄnÄn akreditasyonunu yeniden başlatacaÄÄnÄ bildirdi. Ümit ettiÄimiz gibi yine akredite olabilirsek davayla ilgili makaleleri Türkçe’ye çevirmeye devam etmeyi hedefliyoruz.

Kommentare (40)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. Wir haben türkische Übersetzung überarbeitet.
    Vielen Dank an Ahmet Y. für die Verbesserung.

  2. Wer glaubt, die Idee wäre TAZ-typisch oder irgendwie linksalternativ, hat sich übrigens getäuscht: Das Idee hatte bereits die Münchner Abendzeitung (wenn ich mich nicht täusche, sogar noch vor der TAZ). Und die Abendzeitung ist ganz sicher weit davon entfernt in irgend einer Weise linksalternativ zu sein, sonder eine klassische Boulevardzeitung (aber im positiven Sinne Boulevard).

    Da ich als alter Bayer leider kein Wort türkisch kann, würde mich interessieren, ob die von der Abendzeitung das mit der Rechtschreibung besser können ;-)

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/nsu_DAVASI

  3. So viel Alkohol vertragen wir nicht…

  4. @ Sebastian Heiser: Das war zu befürchten, eine solche Vorlage lassen sich die Schlechttiere (ist das das Gegenteil von Gutmenschen?) von PI doch nicht entgehen.

    Habt ihr Euch in der Redaktion dann wenigstens einen Spaß draus gemacht und ein Trinkspiel veranstaltet? Jeweils ein Shot für diese Wörter:

    - Zensur
    - Gutmenschen
    - linksgrün
    - alternativ
    - Mainstream
    - Islamisierung
    - Unterwürfigkeit
    - EUdSSR (hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber bekanntlich sind nachvollziehbare Gedankengänge keine Stärke vieler Politisch Inkorrekter)

  5. DaW: PI hat auf diese Seite verlinkt. Ich habe bei den Kommentaren hier großzügig gelöscht.

  6. Uih, ich bin erstaunt. Hat sich die Meldung beim PI-Pöbel noch nicht rumgesprochen oder wieso geht es diesmal in der Kommentarspalte so friedlich zu?

    PS: Ich empfinde die Berichterstattung auch als nettes Zeichen.

  7. mamma.mia. es geht doch um die geste. vielen dank liebe taz.

    heelemal bedankt. en U kunt de artikel ook in nederlands publiceren. dat zou ik echt gaaf vinden!

  8. Ich freue mich über das lebendige, engagierte und diskussionsfreudige journalistische Völkchen bei der taz. Das “Wir” scheint dort tatsächlich gelebt zu werden.

    Vom “Restmüll” rauskrabbelnd hin zu mehr relativer “Lebensfreude”.

  9. ich finde diesen ansatz der berichterstattung sehr gut und hoffe, dass auch beim zweiten die taz eine akkreditierung bekommt.
    was mich allerdings stört, und einige der komments hier bestätigen es offensichtlich, dass braune trolle hier ihr unwesen treiben.

  10. Jim Becker: Wir beschränken unser Angebot nicht auf türkischlesende Menschen in Deutschland, sondern es kann von allen weltweit abgerufen werden. Der Stand der Dinge am Freitag war, dass das Oberlandesgericht München nur Reporter von deutschsprachigen Medien als Prozessbeobachter zugelassen hatte. Türkische Medien erhielten keinen festen Platz. Wir hielten es aber für wichtig, dass auch türkischlesende Menschen sich aus erster Hand über den Prozess informieren können.

    Wenn in der Türkei acht Deutsche aus Deutschenhass umgebracht werden, dann würde der Fall mich als Leser interessieren. Ich fände es dann sehr unbefriedigend, wenn es nur Berichte auf Türkisch aus dem Gerichtssaal gäbe, weil kein deutscher Reporter den Prozess beobachtet. Ich würde mir in diesem Fall auch wünschen, dass ich mich auf Deutsch über das Verfahren informieren kann.

  11. tommy: Unsere türkischen Artikel erscheinen nicht in der gedruckten Ausgabe, sondern im Internet.

    Wir hoffen, dass türkischlesende Menschen zum Beispiel über soziale Netzwerke darauf aufmerksam werden. Unsere türkische Twittermeldung auf diesen Blogbeitrag zum Beispiel wurde 16-mal retweetet:
    https://twitter.com/tazgezwitscher/status/322735527470198784

  12. Als ich las “taz berichtet auf türkisch”, dachte ich erst:
    “Verdammt, wie soll ich dass dann lesen?”
    Als ich dann feststellte Ihr meintet ZWEISPRACHIG war ich erleichtert :-)
    Ich finde das ist eine nette Geste gegenüber den Türken, aber ob die deshalb extra die taz kaufen?
    Die haben doch schon ihre eigenen türkischsprachigen Zeitungen die darüber berichten…
    Außerdem frage ich mich ob das integrationspolitisch betrachtet so gut ist; immerhin sollten die Türken die hier in Deutschland leben Deutsch lernen; schließlich sollen die doch ein Teil unseres Volkes werden und Deutsch ist die Sprache unseres Volkes!
    Ich denke daher es wäre besser das ganze nur auf Deutsch zu machen, weil es zwar eine nette Geste ist, aber eigentlich nicht besonders hilfreich für die Integration.
    Ich finde es nämlich nicht besonders gut, wenn die Leute, die ein Teil unseres Landes sein/werden sollen, unsere Sprache nicht richtig lesen/sprechen können.
    Ich war letzten Sonntag bei vier verschiedenen (türkischen)Zeitungshändlern und wollte für einen Gutschein eine Gratis “Welt am Sonntag” haben. Normalerweise hole ich mir so ein Zeug nicht, aber durch den Gutschein war es Gratis :-)
    Jedenfalls hat keiner der vier türkischen Händler den Gutschein lesen können und deshalb natürlich auch nicht einlösen können; das war echt traurig…
    Irgendwann war ich dann bei einem deutschen Händler, der konnte den Gutschein lesen und ich bekam endlich meine WaS. Wie auch immer; es war trotzdem ein anstrengender Tag für mich. Denn an diesem Tag war ich nicht nur ENDLOS lange unterwegs, sondern musste auch ENDGÜLTIG einsehen, das es mit der Integration in Deutschland alles andere als gut steht! Und was tut die Regierung für mehr Integration? Nichts! Null! Minus! Die holen nur noch mehr Migranten ins Land, anstatt erstmal dafür zu sorgen das sich die bereits vorhandenen richtig einfügen!
    Meine Freunde vom “Orden der Patrioten” und ich tun unser Möglichtest sowohl den Migranten, als auch den Deutschen die Liebe zum Vaterland und zur Kultur/Geschichte (wieder) näherzubringen. Die Medien des Mainstream und die Politiker sind dabei aber wie immer keine große Hilfe.
    Aber das war ja auch klar; die Politiker der Einheitsbreipartei CDU/SPD/GRÜNE/FDP tun ja seit Jahrzehnten nichts anderes als alles Gute in diesem wunderbaren Land kaputtzumachen!
    Ich kann nur hoffen das beim NSU-Gerichtsverfahren die volle Wahrheit ans Licht kommt, denn ich habe das Gefühl das bei den Morden auch irgendwie die Regierung und die Scheinopposition mit drin steckt!

  13. Alles, was nach Gleichberechtigung und respektvollem Umgang mit Migranten riecht, stört einige Menschen, die dann erstaunlich präsent und agil werden. Diese stören sich einfach schon an der Existenz mancher Migranten, die pauschal der einheimischen Zivilisation, der Kultur usw. nicht passsen. NSU hat genau in diesem Sinne gemordet.

  14. @Fragender

    Von den Ermordeten mit türkischem Hintergrund hatten m.W. sieben nur die türkische, einer die doppelte Staatsbürgerschaft.
    Von daher hat die Türkei ein legitimes Interesse an den Vorgängen (sprich an der Ermordung ihrer Staatsbürger im Ausland). Auch wenn manche der verschwörungstheoretisch angehauchten Äußerungen aus der Türkei eher abwegig sind.

  15. Alberne PR-Aktion. Türken, die nur Türkisch verstehen, lesen ihre eigenen türkischen Zeitungen, aber wohl kaum die taz (von der sie wahrscheinlich noch nie gehört haben). Warum sollten sie auch?

  16. Ich kann zwar leider kein Türkisch, aber ich finde die Geste schön. Eine Geste für eine Welt des mit- und füreinanders.

    Keep up the good work!

  17. Dass die Berichterstattung der “taz” auch auf Türkisch erfolgen soll, beziehungsweise ins Türkische übersetzt werden soll, finde ich super! Jedoch bitte ich diejenige oder denjenigen, der die Artikel ins Türkische übersetzt, auch auf die türkische Rechtschreibung und auf die Grammatik zu achten. Diese ist nämlich ziemlich mangelhaft!

    Vielen Dank!

  18. Liebe TAZ,

    Danke für diese kleine und doch so bewegende Geste.

    Tesekkür ederim.

  19. Danke, liebe taz!

    Eine große Geste, die man sich von allen Mainstreammedien gewünscht hätte. Türkischstämmige deutsche Journalisten sollte es eigentlich in vielen Redaktionen geben, und Übersetzer kosten für den Zeitraum des Prozesses auch nicht die Welt…

    Η μετάφραση στα ελληνικά θα ήταν πολύ ωραίο.

  20. Es sind diese kleinen Gesten, mit denen die taz mein Herz erobert hat.

    Tesekkür ederim. Mit Euch macht Deutschland Spaß!

  21. …und ist es denn nicht egal, wo Mensch_In aus dem Ei geschlüpft ist?
    Warum sollte man dann irgendwelchen Wurzeln und der Stammeszugehörigkeit des Opas noch eine Bedeutung zumessen?
    Angeblich zählt für links doch nur die Lebensrealtät und “Blut und Boden” als zugehörigkeitsdefinierende Ideologie ist nazi.

    Jaja, seit Orwells Farm der Tiere wissen wir, dass nicht alle Tierchen gleich sind, die Schweinchen sind gleicher.

  22. Wieviele der taz-Leser haben eigentlich polnische, schlesische, tschechische oder friesische und bairische Wurzeln?

  23. Fragender: Wenn Sie sich für Details zu den Opfern und ihren Hintergründen interessieren, kann ich diesen Beitrag des WDR empfehlen: http://www.youtube.com/watch?v=LrcYfAw6vso

    Was die Frage an die Türkei angeht, empfehle ich, bei der Botschaft nachzufragen: http://berlin.emb.mfa.gov.tr/

  24. Welche Nationalität hatten die Opfer? Wieviele davon hatten die deutsche Staatsbürgerschaft? Warum interessiert sich die Türkei, wenn in Deutschland Deutsche Neonazis deutsche Staatsbürger ermorden?

  25. Brian: Bei uns in der Redaktion können einige Mitarbeiter Türkisch, aber so weit ich weiß niemand Griechisch. Vielleicht findet sich ja hier jemand, der die Artikel auch auf Griechisch übersetzen kann. Das fände ich klasse!

  26. Und was ist mit griechisch? “Theodoros Boulgarides, Mitinhaber eines Schlüsseldienstes, wurde am 15. Juni 2005 in seinem Geschäft in München-Westend erschossen. Er war Grieche, 41 Jahre alt und hinterließ eine Frau und zwei Töchter.”

  27. Peter, vielen Dank für deine Nachricht. Aber ich versuche die deutsche Sprache möglichst korrekt zu lernen. Ich, seit sieben Monaten in Deutschland lebender Türkischlehrer, will dass Türkisch auch korrekt geschrieben und gesprochen wird.

  28. Macht doch aus der taz gleich eine türkischsprachige Zeitung.

    Vielleicht eine rettende Methode in der Zeit des Zeitungssterbens? Schließlich wächst der ohnehin hofierte türkischstämmige Bevölkerungsanteil ja stetig..

  29. gute Idee, das könnte ein Anfang sein für mehrsprachige tazzen.

  30. Bülent, das passt gut zur taz – da haben die deutschsprachigen Texte schließlich auch oft Rechtschreibfehler…

  31. Ich finde diese Idee wunderbar! Es ist ein gutes Zeichen der Solidarität und zeigt, dass Journalisten mit Weitblick sich ein bisschen mehr engagieren für die “Anderen” und so die Medienlandschaft bereichern.
    Ich bin selbst türkisch-stämmige Deutsche und habe die TAZ als Startseite eingestellt – sie ist immer wieder erfrischend und hat Nachrichten, die in den Standardblättern oft gar nicht erwähnt werden. Daher ist sie sicherlich für Migranten sehr interessant.
    Ich verfolge gerade die Berichte zum NSU Prozess sehr intensiv. Es geht natürlich um die Frage der Gerechtigkeit und des “gerecht behandelt werdens”, diese Frage fängt schon bei der Platzvergabe der Medien an.
    Ich freue mich, Ihre türkischen Berichte zu lesen, auch wenn es nun eine Entscheidung des Verfassungsgerichtes gibt.

    Ob nun die türkische Flagge im Arikel vorkommt oder es ein paar kleine Rechtschreibfehler gibt…ist aus meiner Sicht nicht wichtig.

    Zum Einwurf von Frau Byrant kann ich nur sagen: wir können alle gut lesen und die Vielfalt bereichert unser Leben. Es wäre schön wenn alle Menschen eine Fremdsprache perfekt beherrschen würden. Meine Erfahrungen über Fremdsprachenkenntnisse in Deutschland bzw. von Deutschen im Ausland will ich hier nicht ausbreiten. Allerdings ist der Umgang mit diesen im Ausland ein anderer. Also bitte nicht so gehässig sein und sich einfach mal beim türkischen Nachbarn zum Tee einladen – da kann man die Gastfreundschaft, die türkische Kultur und die Lesekunst mal anders kennen lernen :)

  32. Der türkisch geschriebene Text beinhaltet Rechtschreibfehler. Korrigierter Form ist unten angegeben:

    “17 Nisan Çarşamba günü Münih’de başlayacak olan aşÄrÄ saÄcÄ NSU terörist gurubundan Beate Zschäpe ve ona yardÄmcÄlÄkla suçlanan dört kişinin davasÄnÄ izleyecek olan gazeteciler konusunda günlerdir haksÄz bir kavga sürüyor.

    NSU cinayetleri kurbanlarÄnÄn sekizinin Türk kökenli olmasÄna raÄmen, Türkçe yayÄn yapan medyanÄn dava hakkÄnda güvenilir haber verme olanaÄÄna sahip olup olmayacaÄÄ halen açÄklÄÄa kavuşamadÄ. „taz“ bu yüzden dava ile ilgili haberlerini sadece Almanca deÄil Türkçe de yayÄnlamaya karar verdi. Bizim haber metinlerimiz en kÄsa zamanda tercüme edilip http://www.taz.de sitesinden okunabilecek.”

  33. Jürgen Matoni: Karin Bryant staunte darüber, dass die taz in der Türkei so eine großer Leserschaft hat. Ich erläuterte ihr, dass die Artikel nicht in der gedruckten Ausgabe erscheinen, sondern online, und dass man von überall auf der Welt auf das Internet zugreifen kann.

    Die Vergrößerung unserer Reichweite steht nicht im Vordergrund. Wir entschieden uns zur Veröffentlichung der Artikel auf Türkisch, weil wir ein besonderes Interesse von türkischlesenden Menschen an der Berichterstattung über den Prozess vermuten, weil wir eine solche Berichterstattung wichtig finden und weil zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Blogbeitrags am Freitagnachmittag noch keine Journalisten von türkischsprachigen Medien einen festen Platz im Verhandlungssaal hatten.

  34. Sebastian Heiser: In diesem Falle, wenn es um Reichweite gehen würde, wäre doch wohl Chinesisch angesagt oder zumindest Englisch. Ansonsten ist es nur ein politischer Kotau.

  35. Karin Bryant: Die Artikel erscheinen online. Informationen über die Leserschaft des Internet finden Sie hier: http://www.zdnet.de/41500416/forrester-2013-nutzen-2-2-milliarden-menschen-weltweit-das-internet/

  36. Ich bin erstaunlich dass die TAZ in der Türkei so eine große Leserschaft hat,oder können viele in D lebende Türken etwa deutsche Zeitschriften nicht lesen?

  37. “Nach wie vor ist unklar, ob türkischsprachige Medien verlässlich von diesem wichtigen Prozess berichten können”

    - ich musste kurz schmunzeln, das kann man naemlich sehr leicht falsch verstehen.
    Ach ja, warum nicht auch auf Griechisch?

  38. Der ganze Streit wäre wohl gar nicht entstanden, wenn die öffentlichen Anstalten, die wohl auch unter den akkreditierten
    Medien mit Sitzplatz sind, ein türkischsprachiges Radio- und Fernsehprogramm betreiben würden.

  39. Hmm, dass die taz auf Türkisch berichtet, finde ich gut. Türkischsprachige Berichterstattung mit einer Staatsflagge zu illustrieren, halte ich für falsch – wie überhaupt, Nationalflaggen als Symbole für Sprachen zu verwenden.

    Türkisch ist mindestens noch im Kosovo und in Zypern – auch im griechischen Teil – Amtsprache, in der Türkischen Republik Nordzypern sowieso; laut Wikipedia auch regional in Rumänien und Mazedonien. In der Türkei wiederum ist die türkische Sprache für viele türkische Staatsbürger (zumindest für viele ältere) gar nicht erste Muttersprache – wenn auch deren Muttersprachen, etwa Kurmandschi, Zazaki, Lasisch, nicht als Amtssprachen anerkannt sein mögen.

    Wer das kleinkariert findet, sollte sich mal überlegen, wie deutschsprachige Österreicher, Schweizer oder Belgier es finden, ihre Muttersprache immer wieder mit der Flagge der BRD symbolisiert zu finden. (Bei Englisch und vielen anderen Sprachen ist die Zuordnung von Flaggen zu Sprachen nicht weniger problematisch – leider machen’s selbst Wörterbuchverlage.)

    Im Übrigen ist ja auch Eure türkischsprachige Berichterstattung Ausdruck der Tatsache, dass die türkische Sprache nicht nur zur Türkei gehört.