Crowdfunding für das taz-Haus: 1,3 Millionen Euro in einer Woche

Von Sebastian Heiser

Um das Geld für den taz-Neubau zusammenzubekommen, setzen wir wieder auf die Unterstützung unserer Leser. Aber mit wie viel würden wir realistischerweise rechnen können? Vor 22 Jahren haben wir die taz-Genossenschaft gegründet und seither haben uns unsere Leser unter dem Strich durchschnittlich mit gut 600.000 Euro pro Jahr Eigenkapital geholfen.

Vor gut einer Woche haben wir die Broschüre verschickt, in denen wir den taz-Genossen das Neubau-Projekt vorstellen. Was dann passiert ist, hat sich hier vorher niemand vorstellen können: 1,37 Millionen Euro sind in der kurzen Zeit zusammengekommen.

Das Geld teilt sich wie folgt auf:

– 1,252 Millionen Euro als verzinste Beteiligung. Für eine Anlage über 5 Jahre erhalten die Leser 2 Prozent Zinsen pro Jahr, für 10 Jahre gibt es 2,5 Prozent. Der Betrag verteilt sich auf 168 Leser, das macht im Schnitt 7.450 Euro pro Person.

– 118.500 Euro für Anteile der taz-Genossenschaft. Diese Anteile werden nicht verzinst.

Was für eine großartige Unterstützung für das Neubauprojekt, mit dem wir die taz für die nächsten Jahrzehnte auf ein sicheres Fundament stellen können!

Mehr Informationen:
So sieht unser neues Haus aus
So ökologisch wird das neue taz-Haus
So soll sich das Neubau-Projekt finanzieren
So können Sie mithelfen

1 Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. Pingback: Crowdfunding für das taz-Haus: 1,3 Million...