Auf dem taz-Dach: Neue Nektarbot*innen

2015 war ein Desaster für die taz-Bienen. Deshalb haben wir 2016 noch mal ganz neu angefangen

Das Jahr 2015 war kein gutes für die taz beziehungsweise ihre Bienenvölker auf dem Dach in der taz-Dependance in der Berliner Charlottenstraße. Zugegeben, der Standort der Bienenstöcke ist auch eine Herausforderung, denn ordentlich Wind um die Fühler und mächtig Sonne von oben sind nichts für empfindliche Tierchen.

Die taz-Bienen müssen robust sein und sich gut verteidigen können – gegen Wespen und fremde Bienen, die ihnen das Winterfutter klauen wollen. Leider waren die Angriffe im vergangenen Herbst zu stark und die Eindringlinge haben gewonnen. Ein Bienenvolk wurde komplett ausgeräubert; vom zweiten überlebte immerhin die Königin, die dann einsam zwischen einer Hand voll Wespen saß, als wir zum letzten Mal im Jahr den Deckel des Bienenstocks hoben.

Kurzer Prozess: Wir haben die Königin nach Charlottenburg evakuiert. Dort ist sie seitdem Herrscherin eines Volkes, deren Königin im Herbst spontan verstorben war. Die Königin war gerettet. Das taz-Dach nun allerdings bienenfrei.

Dies blieb auch so über den Winter. Dann im April der Neustart mit zwei Bienenvölkern, die seither fleißig ein- und ausfliegen. Der Frühling kam in diesem Jahr spät und die Bienen mussten sich erst einmal an die Kreuzberger Höhenluft gewöhnen, stammen sie doch aus eher flachen Gebieten und übten sich bisher im Landeanflug in Bodennähe.

Lust, auszuschwärmen, hatten sie deshalb bisher nicht, doch sie sammeln fleißig Nektar, und demnächst steht das erste Schleudern an. Fruchtig, malzig, herb oder ganz lieblich – mal schauen, wie er in diesem Jahr schmeckt, der Honig vom taz-Dach. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

JANA TASHINA WÖRRLE

Jana Tashina Wörrle ist freie Journalistin und Imkerin der Kiezimkerei in Berlin Charlottenburg. Sie betreut die Bienenvölker auf dem taz-Dach und berichtet darüber an dieser Stelle in loser Folge.

Titelbild: Die Bienenstöcke auf dem taz-Dach; Foto: Kiezimker.de

Kommentare (4)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Und ? wie schmeckt er nun ;-)
    Liebe grüße aus der Imkerei Ahrens

  2. Ist das Foto oben wirklich vom taz-Dach? Sieht so anders aus als sonst auf
    Fotos. Wer weiß, möglicherweise wurde das SeniorInnenhaus nebenan
    renoviert. Freuen sich bestimmt über den bebienten Ausblick, die Nachbarn.

    • Die taz ist wegen Platzmangel inzwischen auf zwei Standorte aufgeteilt. Das Dach im Bild gehört zum taz Standort in der Charlottenstraße – schräg gegenüber vom Stammhaus in der Rudi-Dutschke-Straße.

  3. Alle Nektarbotinnen sind Bieninnen.