Open Mike 2017: Eine Jury, die zu uns passt

Eine Stoppuhr auf der Bühne des Open Mike

Es ist eine naheliegende und nachhaltige Kooperation: Seit 10 Jahren wirken taz-Lerser*innen in der Jury mit.

Als taz-Literaturredakteur würde ich mich gerne selber dafür loben, die Idee gehabt zu haben; nur stimmt das nicht. Die Organisatoren des Open Mike kamen vor zehn Jahren auf uns zu.

Ob wir uns dazu vorstellen könnten, eine Publikumsjury aus lesehungrigen und gleichzeitig möglichst literaturbetriebsfernen Leser*innen zu organisieren? Großartige Idee – schließlich gehört die taz über die Genossenschaft sozusagen ihren Leser*innen.

20 Texte, aber nur einE kann gewinnen

Baba Lussi, Siegerin beim Open Mike

Baba Lussi konnte die taz-Jury mit „So kommt’s“ überzeugen. © Open Mike

Dazu passt eine solche Jury so gut wie Lewin zu Kitty in Tolstojs „Anna Karenina“, nämlich sehr gut. Und so saß ich am Sonntag, 12. November 2017, mit fünf Menschen, die ich vorher nur aus ihren Bewerbungen für die Jury kannte, in der Künstlergarderobe des Berliner Veranstaltungsortes Heimathafen und hörte zu, wie sie über Literatur diskutierten.

Einer Coachin, einem BWL-Studenten, einer Mitarbeiterin der Berliner Tafel, einer Medizinstudentin sowie einem Exkrankenpfleger, der sich als bildender Künstler versucht. Aus 20 Texten sollten sie einen Sieger küren. Die Diskussion war lebhaft. Am Schluss standen sie vor der Wahl zwischen einer eher leisen, gut gebauten Geschichte und einem Prosastück, das von Sprachlust lebt.

Sie wählten letzteres: den Text „So kommt’s“ der jungen Autorin Baba Lussi, den Sie in den nächsten Wochen in der taz lesen können, denn der Abdruck des taz-Publikumspreissiegerinnentextes gehört zum Preis dazu. Den Bericht der taz-Kulturredaktion zum Open Mike 2017 finden Sie im taz-Archiv.

Und jetzt: bewerben Sie sich – unter openmike@taz.de oder postalisch – für die Publikumsjury 2018! Würde uns freuen.

Dirk Knipphals, taz-Kulturredaktion

 

Foto: Open Mike

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*