vonSigrid Deitelhoff 18.05.2018

Prinzenbad-Blog

Freibad-Wetter, gefühlte Wassertemperatur, Gespräche und Gedanken unter der Dusche – der Blog über Deutschlands berühmteste Badeanstalt.

Mehr über diesen Blog

Ich stehe am Beckenrand, schaue auf meinen Trainingsplan und überlege, warum und wann mir diese hirnrissige Idee kam, meine Grundlagenausdauer zu verbessern. Es ist viel zu voll auf den Sport-Bahnen mit Wettkampfleinen. Ausserdem bin ich müde. Ich arbeite eindeutig zu viel. Neben mir stehen zwei Schwimmer und unterhalten sich:

1. Schwimmer: „Na, Päuschen?“
2. Schwimmer: „Nee, ich warte nur ein bißchen. Der Schwimmer vor mir ist nicht gerade flott. Na, die anderen vor ihm schwimmen auch nicht schneller. Die waren wahrscheinlich gestern abend alle feiern und hängen jetzt in den Wettkampf-Seilen fest.“
1. Schwimmer: „Ja, ist mir auch schon aufgefallen. Diese äußere Bahn ist extrem langsam. Wie im richtigen Leben!“
2. Schwimmer: „Wie im richtigen Leben? Mmh, verstehe ich nicht!“
1. Schwimmer: Na, ja – auf den äußeren Bahnen schwimmen bei den Wettkämpfen immer die langsamsten Schwimmer.“
2. Schwimmer: „Ah, ich verstehe – also immer die, die am Vortag gefeiert haben!“

Foto oben: ©Sigrid Deitelhoff
Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/prinzenbad/2018/05/18/wie-im-richtigen-leben/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.