vonJulia Seeliger 10.02.2010

Drogerie

Aufklärung über Drogen – die legalen und illegalen Highs & Downs und die Politik, die damit gemacht wird.

Mehr über diesen Blog
Koks und Rosen
Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/drogerie/2010/02/10/eine_line_aus_liebe/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Prohibition tötet, das BTMg muss abgeschafft werden – zumindest in der jetzigen Form, die Millionen von Drogengebrauchern nichts als soziale Ausgrenzung, Krankheit, Kriminalisierung usw. bringt. Ich will niemanden zum Genuss von Drogen animieren-schon gar keine Jugendlichen! Aber jeder Erwachsene hat das Recht sich seine Genussmittel selbst auszusuchen. Auch Heroin ist nicht die Todesdroge, als die es angesehen wird. Die Streckmittel, Verunreinigung, unbekannter Prozentanteil reinen Heroins, mangelnde Hygene, Mischkonsum wegen schlechter Qualität.Das sind die Todesursachen!Und dass Cannaboide verboten sind, ist ein schlechter Witz-vergleicht man die Gefährlichkeit mit der des legalen Alkohols.
    Ich wiederhole: keine Droge gehört in die Hände von Minderjährigen! Aber auch hier braucht es Fingerspitzengefühl und nicht nur den Verbotshammer. Neulich las ich, ein Junge hätte sich mit Deospray totgeschnüffelt. Wahrscheinlich wusste er an keine andere Möglichkeit sich anzuturnen, jede bekanntgewordene Gesetzeslücke wurde ja sofort geschlossen (siehe Spice). Hätte der Jugendliche vergleichsweise harmloses Cannabis (oder Spice) konsumiert, würde er mit Sicherheit noch leben.
    Was könnte der Staat für Steuereinnahmenverbuchen, statt den Gewinn der Mafia und den Taliban zu überlassen.
    Ich selbst bin 54 Jahre alt und habe – mit Unterbrechungen-seit meinem 14. Lebensjahr Drogen genommen. Hauptdroge sind Opiate, seit über 10 Jahren bekomme ich Methadon, da dieses die einzige Möglichkeit ist, in dieser Gesellschaft normal als Morphinist zu leben, d.h. ohne Beschaffungsdruck, Kriminalität etc. Zum Glück habe ich einen verständnisvollen Arzt, der mich ev. auf Lebenszeit substituiert. Vorher spielten auch Kokain und Benzodiazipine sowie Barbiturate eine grosse Rolle. Zeitweise auch Alkohol und Amphetamine und sehr lange natürlich
    alle Arten von Halluzinogenen. Ich bin im ersten Arbeitsmarkt beschäftigt (Verwaltungsangestellter). Die Prohibition nützt nur denen, die daran verdienen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.