von 21.03.2013

Drogerie

Aufklärung über Drogen – die legalen und illegalen Highs & Downs und die Politik, die damit gemacht wird.

Mehr über diesen Blog

Crime Stoppers International (CSI) ist eine  Organisation, die sich dem Kampf gegen das Verbrechen verschrieben hat. Crime Stoppers UK, , der britische Arm, versteht  sich als unabhängige, karitative Einrichtung (independet charity). Sie  hat in Zusammenarbeit mit der Polizei  eine Kampagne gestartet, in deren Rahmen 210 000 Karten an private Haushalte verteilt werden, damit diese bei der Verbrechensbekämpfung mithelfen können.
Auf den Karten steht nicht nur, woran man illegale Cannabisfarmen erkennen kann (Punkt 4: Besucher zu Unzeiten), sondern sie geben, sobald eine Ecke freigerubbelt wird,  den typischen Geruch von angebautem Cannabis wieder. Das riecht zwar ein wenig nach Denunziantentum, ist aber  völlig ungefährlich, weil auf der Karte keine Drogen enthalten sind, wie einem direkt unter Rubbelfläche versichert wird.
Das ist ein wenig schade, doch wir haben schon von jungen verwahrlosten Menschen ohne jeglichen Humor gehört, die sich auf diese Karten freuen, weil sie daraus Filter für ihre Joints basteln wollen. Um den Rauch zu aromatisieren.
Steht nicht schon in der Bibel (Mt 7,16): An ihrem Duft sollt ihr sie erkennen. Nein? Hm.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/drogerie/2013/03/21/rubbeln-und-riechen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.