vonHans Cousto 06.02.2014

Drogerie

Aufklärung über Drogen – die legalen und illegalen Highs & Downs und die Politik, die damit gemacht wird.

Mehr über diesen Blog

Am Mittwoch, 29. Januar 2014, bekundete die Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer ersten Regierungserklärung ihrer dritten Amtsperiode vor dem Deutschen Bundestag in Berlin mehrfach die menschliche Ausprägung der Bundesregierung. Wörtlich verkündete Merkel:

Eine Politik, die nicht den Staat, nicht Verbände, nicht Partikularinteressen, sondern den Menschen in den Mittelpunkt ihres Handelns stellt, eine solche Politik kann die Grundlagen für ein gutes Leben in Deutschland und Europa schaffen.

[…]

Im Zweifel handeln wir für den Menschen. Bei jeder Abwägung von großen und kleinen Interessen, bei jedem Ermessen: Die Entscheidung fällt für den Menschen.

[…]

Die Menschlichkeit einer Gesellschaft zeigt sich vor allem an ihrem Umgang mit Schwachen. Sie zeigt sich in den Situationen, in denen Menschen auf Schutz und Hilfe angewiesen sind: wenn sie alt sind und wenn sie krank sind. Der medizinische Fortschritt ermöglicht immer neue Heilungs- und Behandlungsmöglichkeiten. Unsere Lebenserwartung steigt stetig an, und gleichzeitig sind immer mehr Menschen auf Pflege angewiesen. Jeder muss die medizinische Versorgung bekommen, die er braucht, und jeder Mensch muss in Würde sterben können. Das sind die zentralen Aufgaben der Politik für unser Gesundheits- und Pflegesystem.

[…]

Herr Präsident, meine Damen und Herren, nicht Partikularinteressen stehen im Mittelpunkt unseres Handelns, sondern der Mensch steht im Mittelpunkt.

Wie weit diese Aussagen von der Realität entfernt sind, wissen vor allem Patienten in Deutschland, die Cannabis als Medizin benötigen, denn sie bekommen zumeist nicht die Medizin, die sie brauchen. Bei diesen auf medizinische Hilfe angewiesenen Menschen fällt offenbar die Entscheidung nicht für den Menschen, sondern für die Partikularinteressen der fundamentalistischen Prohibitionisten.

Am 27. November 2003 erhielt ein Patient mit Morbus Crohn die richterliche Erlaubnis zum Anbau und zur Verwendung von Cannabis. Richter Michael Zimmermann vom Berliner Amtsgericht urteilte, dass sich der Angeklagte Michael Große in einer Notstandslage befunden habe und die medizinische Verwendung von Cannabis daher gerechtfertigt sei. Der Staatsanwalt verzichtete darauf, Berufung einzulegen. Damit war das Urteil rechtskräftig und zum ersten Mal seit mehr als 40 Jahren durfte ein Patient in Deutschland Cannabis zu medizinischen Zwecken anbauen und konsumieren. Damit wurde aus dem Berliner Fall eine Art von Präzedenzfall. Doch innerhalb von zehn Jahren wurden nur 241 Ausnahmeerlaubnisse vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zur Verwendung von Cannabis als Medizin erteilt. Das BfArM weiß um die Leiden der Patienten. Dennoch hält das BfArM an seiner restriktiven Erlaubnispraxis fest und tut immer erst etwas im Sinne der Patienten, wenn es hierzu durch Gerichte verurteilt wurde. Gegen diese schon fast sadistisch anmutende Praxis muss man seine Stimme erheben, damit Menschen, die krank und auf Schutz und Hilfe angewiesen sind, die medizinische Versorgung bekommen, die sie brauchen.

Angela Merkel hat noch nie ihre Stimme gegen diese unmenschliche Praxis erhoben und zeigt erhebliche Merkmale kognitiver Dissonanz, wenn es um die Einschätzung der Realität bezüglich Menschlichkeit in Deutschland geht. Für Patienten, die Cannabis als Medizin benötigen, sind die Aussagen der Bundeskanzlerin in ihrer Regierungserklärung der blanke Hohn. Die Diskrepanz zwischen den Aussagen der Kanzlerin und der Realität kann man am besten mit den Worten „echt krass“ beschreiben.

Vergl. hierzu in diesem Blog:

Artikel vom 28.01.2014: „Bundesbehörde lässt Leute leiden

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/drogerie/2014/02/06/merkels-krasse-marchenstunde/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • „Merkels krasse Märchenstunde“

    Der Tag hat 24 Stunden. Dr. Merkels Märchenstunde findet jeden Tag 24 mal statt!

    Wer wählt diese Märchentante eigentlich immer? Deutsclands beliebteste Politikerin? Dass ich nicht lache…

  • Wenn Du wissen willst, wer dich beherrscht, …
    …musst Du nur herausfinden, wen Du nicht kritisieren darfst.
    ” (Voltaire)

    Besoffene alkoholkranke christliche Politiker regieren dieses Land. Gerade diese Menschen haben eine große Angst davor, dass Alkohol als Droge in der Öffentlichkeit dargestellt wird. Nämlich als hochgiftige, zerstörerische, körperlich-geistig abhängig machende Substanz, gegen die Cannabis, MDMA, LSD, usw. wie ein Glas Milch zu beurteilen sind. Dass viele von unseren christlich-fundamentalen Politiker von einer Substanz abhängig sind und durch ein Cannabisverbot ihre Sucht decken, das ist unser Drogen/Cannabisproblem! Nicht die Drogen/Cannabiskonsumenten haben ein Problem mit ihrem Konsum, sondern die Alkoholtrinker, die in eine Schutzhaltung ihrer eigenen Sucht gegenüber verharren, so unsere Kinder und die Zukunft des Landes gefährden. Die Dummen sind trotzdem die Alkoholkonsumenten, denen man keine gesunde Drogen/Cannabisalternative geben will, damit die Pharmaindustrie weiter Profite einfahren kann, denn die meisten Erkrankungen resultieren aus falschem, übermäßigem Alkoholkonsum z.B. Adipositas (Haben viele in der CDU/CSU/SPD), Psychosen, Magen-Darmerkrankungen, Depressionen usw… Alkohol macht unehrlich, ängstlich und lässt den Menschen unmenschlich werden, deshalb ist er erlaubt! Die christliche Leitkultur verlangt, dass das Blut Christi überall getrunken wird! Genau diese Machtstruktur der Alkoholkranken hat alle Hochkulturen der Vergangenheit zerstört und wird auch unser Kinder Zukunft zerstören! Also viel Spaß beim dummen Saufen ihr christlich-gläubigen Heuchler!

  • „Echt krass“ ist noch ziemlich untertrieben, wenn man weiß, dass es sich bei den Antragstellern zumeist um chronisch Kranke, nicht arbeitsfähige und entsprechend finanzschwache Personen handelt, die einerseits für die Antragstellung und Bearbeitung beim BfArM schon satte Gebühren zahlen müssen, denen andererseits in diversen Apotheken zugleich bis zu 125 € pro 5 Gramm-Dose importierten Cannabis abgeknöpft werden für ein lebensnotwendiges (Arznei-)Mittel zur (u.a.) Schmerzreduzierung, Entzüngdungshemmung, Appetitförderung, Spasmenreduzierung etc, welches aber für die Gesetzlichen Krankenkassen als nicht erstattungsfähig gilt und es überdies bei der Versorgung mit Import-Cannabis seit 2009 zu immer wieder stattfindenden Lieferausfällen kommt.
    Dazu die Residenzpflicht. Ein deutscher Bürger, der Cannabis als Medizin BRAUCHT, darf ihn nicht auf grenzüberschreitende Reisen mitnehmen.

    Gegen den Ekel, den derlei menschenverachtende Gesundheitspolitik wider besseres Wissen durch ihre Haltung bei Patienten verursacht, hilft allerdings auch illegal angebauter Cannabis.

  • Ich bin so dermaßen auf die Kanzlerin sauer, sie ist das, was Obamaha für die USA ist, sie stürzt uns ins verderben, ach ja ich bin so sauer – dass ich als Jude aus Protest die Nsdap wählen würde ( und das soll was heissen ) ! verdammte Heulerin

  • Danke für den gelungenen Artikel der die aktuelle Lage in Absurdistan gut beschreibt!
    Die Krönung des Zynismus war die Verleihung der Bundesverdienstmedallie von Bundespräsident Gauck an die Krebspatientin Ute Köhler, am 4. September 2012
    Hier mehr: http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2012/151_oktober/s28_1012_bundesverdienstmedallie_fur_cannabispatientin_ute_koehler.php
    Bis zum heutigen Tag, wartet sie auf die Kostenübernahme ihrer lebensnotwendigen Medizin. Wäre die Medallie aus Hanfharz gewesen, hätte sie wenigstens einen Nutzen gehabt, so ist sie zum Staubfänger mit heuchlerischer Note geworden!
    Shame on you, Mr. President & Chancellor Merkel!!

  • „Für Patienten, die Cannabis als Medizin benötigen, sind die Aussagen der Bundeskanzlerin in ihrer Regierungserklärung der blanke Hohn. Die Diskrepanz zwischen den Aussagen der Kanzlerin und der Realität kann man am besten mit den Worten „echt krass“ beschreiben.“

    Die (monetären) Interessen der Industrie stehen eben über der Gesundheit der Bürger. Selbiges ist bei den Themen Genmais und E-Zigarette zu beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.