vonSigrid Deitelhoff 18.07.2015

Prinzenbad-Blog

Freibad-Wetter, gefühlte Wassertemperatur, Gespräche und Gedanken unter der Dusche – der Blog über Deutschlands berühmteste Badeanstalt.

Mehr über diesen Blog

In der Prinzenbad-Cafeteria schielte ich verstohlen zu den „Pommes Rot-Weiß“ am Nachbartisch, die ein Vater seinem Nachwuchs spendiert hatte. Es duftete köstlich. Ich hatte mich für die gesunde Nahrungsvariante „Grüner Tee und Naturjoghurt“ entschieden. Mit einem Gefühl des Bedauerns sah ich den Kindern beim Verschlingen der Pommes zu. Der Vater deutete auf einen Mann und eine Frau, die einige Tische weiter entfernt saßen:

„Die kenne ich. Die Frau ist eine berühmte Sängerin und der Mann ein bekannter Musiker“, erzählte er seinen Kindern.
„Und“, fragte der Sohn, „kennst du die persönlich?“

Vater: „Ja, klar.“
Tochter: „Glaube ich nicht, dass die berühmt sind!“
Sohn: „Wieso glaubst Du das nicht?“
Tochter: „Die haben doch gar keine Bodyguards dabei. Deshalb!“
Vater: „Na, ja – ist vielleicht auch gar nicht notwendig. Im Schwimmbad werden Berühmtheiten oftmals nicht als solche erkannt.“
Tochter: „Quatsch. Warum sollten die hier im Prinzenbad denn nicht erkannt werden?“
Sohn: „Na, ganz einfach. Die sind doch verkleidet.“
Tochter: „Hä? Die haben doch hier fast gar nix an. Nur einen Badeanzug bzw. Badehose.“
Sohn: „Mensch, das ist doch der Trick. Das ist ihre Verkleidung. So werden sie nicht erkannt. Berühmte Menschen tragen sonst Kleidung. Wenn sie fast nix anhaben, erkennt man sie nicht.“
Tochter: „Aber die Frau hat einen Sonnenhut auf.“
Sohn: „Der soll das Gesicht verdecken. Berühmte Menschen tragen im Gesicht sonst keine Kleidung. Das ist auch wieder ein Trick. Nur eben ein anderer.“

Foto oben: ©Sigrid Deitelhoff

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/prinzenbad/2015/07/18/promis-ohne-bodyguards/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ok, ich les ja schon lange heimlich mit. Schließlich muss ich meiner Hallenbadvorliebe nicht verraten, dass ich Freibäder „verfolge“

    Und jetzt die leckeren Fritten.
    Is ja gut, morgen geh ich auch mal ins Prinzenbad 🙂

    Liebe Grüsse vom Balkon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.