vonSchröder & Kalender 19.01.2007

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

Der Bär flattert in östlicher Richtung.
Obwohl ich schon zehn Jahre nicht mehr rauche, rede ich gern über das alte Laster und traure ihm zuweilen nach. Es gab nichts Schöneres als am Meer in der Sonne zu sitzen und zu rauchen. Gestern telefonierte ich mit Kurt, er hatte gerade aufgehört und erzählte mir einen Traum: Er zog eine Schachtel Rothändle aus dem Automaten, riss das Zellophan auf, steckte sich die Zigarette an, inhalierte tief. Es schmeckte wunderbar! Da wachte er schweißgebadet auf und wußte einen Moment lang nicht, ob er gerade geraucht hatte oder alles nur ein Traum war.

Ich konnte den Freund nur damit trösten, daß das Träumen vom Tabak irgendwann aufhört. Aber noch nach zehn Jahren, denke ich manchmal, wenn ich angespannt gearbeitet habe und eine Pause mache: So, jetzt erst mal eine Zigarette.

(BK)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2007/01/19/traum-und-rauch/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.