https://blogs.taz.de/schroederkalender/schroederkalender/wp-content/blogs.dir/14/files/2018/01/bär-flattert-4.jpg

vonSchröder & Kalender 06.08.2007

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

Der Bär flattert in nördlicher Richtung.

Gutes und Wahres von Freunden und MÄRZ-Autoren sowie natürlich auch manches von Leuten, die wir nicht so lieben, steht in Werner Piepers ›Grüner Zweig 252‹. Es geht um die Sechziger Jahre, über die fünfzig Beiträgerinnen und Beiträger berichten, stellvertretend nennen wir: Günter Amendt, Ronald Steckel, Luisa Francia, H.D. Heilmann, Manfred Gillig-Degrave, Jürgen Ploog, Bernd Brummbär und Albrecht Götz von Olenhusen.

06-08.jpg

Der Herausgeber Werner Pieper, unbeirrbarer Verleger, der er ist, stellt die Rückschau so vor: »Die Aktiven der 60er werden 60: Was trieb sie damals um, und was machen sie heute? Rückschau und Bestandsaufnahme einer Generation, die nach vorne schaute.« Und Pieper druckt das weise Motto Ludwig Börnes auf die vierte Umschlagseite: »Die Lebenskraft eines Zeitalters liegt nicht in seiner Ernte, sondern in seiner Aussaat.«

Wir bringen unseren Beitrag zur Anthologie ab morgen in zwei Fortsetzungen unter ›Sexfront‹.

(BK / JS)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2007/08/06/alles-schien-moeglich/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.