vonSchröder & Kalender 23.09.2015

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in östlicher Richtung.
***Schröder-erzählt, Produktion der 63. Folge, Dreiundvierzig über Normal

Titelillustration: Martin Eberle, Foto ›Kitty Yo!‹-Büro. Aus ›Temporary Spaces‹.
* * *
Beziehungsreich geben wir kund und zu wissen, dass soeben die 23. Folge der ›Schwarzen Serie‹ von ›Schröder erzählt‹ mit dem Titel ›Dreiundvierzig über Normal‹ ausgeliefert wurde – traditionell mit der Sackkarre über den Bundesplatz zur Post in der Mainzer Straße. Es handelt sich um die 63. Folge des Gesamtwerks, welches wir seit 1990 schreiben und selbst herstellen. Mittlerweile ist unser Work in progress auf 4.000 Seiten angewachsen.

Der kryptische Titel der neuen Folge bezieht sich zunächst einmal auf Berlin-Wilmersdorf, welches 43 über NN liegt, dort leben wir seit zehn Jahren, dann aber auch auf vieles andere über Normalnull, was nichts mit geografischer Osmose zu tun hat. Oder vielleicht doch?

Barbara-Kalender am Bundesplatz, Foto: Jörg Schröder
Barbara Kalender mit Sackkarre am Bundesplatz 12. Foto: Jörg Schröder
* * *

Nur wenige Schritte von unserer Wohnung (am Bundesplatz 12) lebte der Geograph Carl Diercke. Ältere Semester werden sich noch mit einiger Rührung an den Erdkundeunterricht mit dem Diercke-Schulatlas erinnern.

***
(BK / JS)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2015/09/23/dreiundvierzig-ueber-normal/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Hmm, nich mal Berlins Polizei nutzt die globigen langen Bezirksnamen konsequent. https://www.berlin.de/polizei/polizeimeldungen/pressemitteilung.365991.php
    In der Übersicht zu ihren veröffentlichten Meldungen stehen zwar die verwaltungstechnisch korrekten Namen, drinnen in den Meldungen gehts aber kleinteiliger weiter. Ich verwand die neuen Namen bisher fleißig … Lass ich künftig vielleicht lieber, wenn abseits der Bürokratie (Rathäuser, Bürgerämter, Statistiken, BVVs …) sowieso die alten Grenzen fortbestehen.

    Ich würde auch gern zur Post etwas ausliefern gehn. Mehreren Freunden wollte ich vor Monaten altmodisch postalisch schreiben und finde nicht die Muse. Ich bilde mir ein, dass die Zeit dafür nicht da ist. Hätte ich doch auch schon wie Sie ausgeliefert … würde sich bestimmt super anfühlen. Wie auch immer, Glückwunsch Ihnen zur ausgelieferten 23. Folge.

  • Heh, ick erinner mir och als ehemaliger Schüler mit Dierckeatlas im Erdkundeunterricht, versteh misch aba (noch) nicht als älteret Semester. Dass der Namensträger meiner Schulatlanten am Bundesplatz lebte: interessant zu wissen. Macht die Erinnerung an den Atlas weniger abstrakt.

    Ich habe eine Frage: Glauben Sie, dass Sie irgendwann Charlottenburg-Wilmersdorf schreiben werden?

    Wilmersdorf is ja heute eigentlich nurmehr der Ortsteilname. Ich wundere mich immer mal wieder darüber, warum die Bezirke nach der Bezirksreform Anfang des Milleniums Namen bekommen haben, die im Alltag wahrscheinlich kaum benutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.