https://blogs.taz.de/schroederkalender/schroederkalender/wp-content/blogs.dir/14/files/2018/01/Kochen-2.jpg

vonSchröder & Kalender 25.09.2016

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in westlicher Richtung.
***

Ideale Voraussetzungen für den Berliner Marathon.  Bei strahlendem Sonnenschein spazierten wir heute um zehn zur Martin-Luther-Straße, um wie jedes Jahr beim Berliner Marathon dabei zu sein. Live-Konzerte begleiten den Marathon, achtzig Bands spielen neben der Strecke und feuern die Läufer an, über tausend Musiker begeistern die Zuschauer.

Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender
Die Berliner Band ›Beyond The Lines‹

***

Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender
Kinder versuchen den Handschlag eines Marathonläufers zu ergattern.

***

Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender
Diese Band spielt jedes Jahr hier, wir finden sie besonders gut, leider kennen wir den Namen nicht.

***

Bauchtanzgruppe, Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender
Die Bauchtanzgruppe sahen wir in den letzten Jahren nicht. Viele Läufer winkten den Frauen zu. Weshalb das Großküchenzentrum sich »Infinity« ans Schaufenster klebt, ist uns ein Rätsel.
* * *
Von der Martin-Luther-Straße bei »km 23« begleiteten wir die Läufer zum Innsbrucker Platz (»km 24«). Um zwölf Uhr standen die Sieger bereits fest: Der Äthiopier Kenenisa Bekele gewann den 43. Berlin-Marathon vor Wilson Kipsang aus Kenia – und verfehlte den Weltrekord um nur sechs Sekunden. Als schnellste Läuferin kam Aberu Kebede nach 2:20:45 Stunden ins Ziel und machte den äthiopischen Doppelsieg perfekt.

***

Groove. Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender

Die Trommler von ›Groove‹ stehen immer am Innsbrucker Platz unter der Autobahnbrücke. Unsere Favoriten!

***

Eric. Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender
An der Hauptstraße wird Eric erwartet. Keine Ahnung, ob er es wirklich kann, denn nach dem 24. Kilometer geben einige erschöpfte Läufer auf.

***

Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender
Das Sportereignis ist auch ein Plastikbecher-Marathon.

***

Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender
Kinder bieten den Läufern Gummibärchen an.

***

Fry & Friends. Berliner Band Beyond The Lines, Berliner Marathon, tazblog Schröder & Kalender. Fotos: Barbara Kalender

Fry & Friends spielen an der Hauptstraße. Alle Fotos: Barbara Kalender
***
Nach vier Stunden biegen wir in die Hähnelstraße ein, passieren das ehemalige Wohnhaus von Kurt Hiller und sind so auf dem kürzesten Weg nach Hause.

***
BK / JS

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2016/09/25/berliner-marathon-mit-musik/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.