vonSchröder & Kalender 11.04.2017

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert munter in östlicher Richtung.
***


***
Das Sprengel Museum in Hannover zeigt Requisiten, Skizzen, Zeichnungen, Fotografien und Filmsequenzen des Künstlers und Filmemachers Wenzel Storch.

Heute um 18:30 Uhr wird die Kuratorin Inka Schube die Ausstellung eröffnen, der Künstler ist anwesend.
***

Die Blumenkostüme von Pia Maria Mackert stammen aus Wenzels Theaterstück ›Komm in meinen Wigwam‹, Schauspielhaus Dortmund.

Auf Wenzel Storchs Film-Buch haben wir bereits hingewiesen.

***

Unter anderem wird auch das Schneckenschiff aus dem  Film ›Reise ins Glück‹ gezeigt. Hier ein Ausschnitt:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

***

Und noch ein Nachtrag:  Wenzel reagierte auf diesen Blog und schrieb: »Was das Schneckenschiff angeht, hatte ich mich nämlich zu früh gefreut: Das ist in Hannover jetzt gar nicht mehr mit von der Partie … die Schneckenhaut sieht inzwischen etwas lädiert und angeknabbert aus, und hier und da ist ein zarter, schimmelartiger Flaum zu sehen …  Ich werde heut abend bei meinem kleinen Vortrag entsprechend drauf eingehen.«

***

Wenzel Storch. Das heiße Eisen der Erinnerung.
im Sprengel Museum Hannover
vom 12. April 2017 bis 16. Juli 2017
Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag 10 bis 20 Uhr
Mittwoch bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreise: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro
Freitags freier Eintritt
Ermäßigter Eintritt: Schüler ab 13 Jahre, Auszubildende und Studierende, Wehr-/ersatzdienstleistende, Arbeitslose und Senioren ab 65 Jahren

***
BK / JS

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2017/04/11/das-heisse-eisen-der-erinnerung/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.