vonSchröder & Kalender 17.10.2021

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

Der Bär flattert in nordöstlicher Richtung.
* * *

Auf dem Weg nach Hause, musste ich innehalten, weil ein derart lautes Gezwitscher vom Rias-Gebäude ertönte. Oben auf einer Antenne sammelten sich Vögel, um sich zum Abflug in den Süden zu formieren. Die Kurz- und Mittelstreckenzieher fliegen im Herbst nach Südeuropa. Zu diesen Vögeln gehören zum Beispiel Bachstelze, Buchfinken, Drosseln, Rotkehlchen oder Stare. Schon klar, doch mit bloßem Auge konnte ich nicht erkennen, welche Vögel das waren. Na gut, Kraniche und Wildgänse waren es sicher nicht.

* * *

»Wir armen Vöglein trauern sehr:
Wir haben keine Heimat mehr,
Wir müssen jetzt von hinnen fliehn
Und in die weite Fremde ziehn.«

So endet das ›Abschiedslied der Zugvögel‹ von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben.

Und im Frühjahr singen wir dann wieder ein Kinderlied von Fallersleben:

»Alle Vögel sind schon da,
alle Vögel, alle …«

* * *
HvF / BK

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2021/10/17/abschiedslied-der-zugvoegel/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.