https://blogs.taz.de/streetart/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/taz-Hauswand_Fallback.png

vonCaro 03.07.2010

Fotoblog Streetart

Geklebtes, Geschriebenes, Gesprühtes – es gibt Vieles, was die Straßen der Stadt erobert. Hier gibt es Fotos davon zu sehen.

Mehr über diesen Blog

Auferstanden aus Ruinen ist der Palast der Republik, der aus dem Berliner Stadtbild seit circa eineinhalb Jahren komplett verschwunden ist. ReclaimyourCity und Pappsatt haben das Innere dieses Konzertstages auf dem Fusion-Festival 2010 gestaltet. Supeeeehrschick geworden, wie ich finde. Links von der Bühne also der Palast… und rechts das geplante Stadtschloss.  Erstmal die Außenansichten, dann die Details:

Hier nochmal links von der Bühne: der Palast der Republik:

Reclaim your City!

Viva la Revolution

Statt Hammer und Sichel, jedoch Farbroller & Cutter! Hehe.

No justice, no peace, fight the system„, „Wir sind das Volk„…und das Volk besteht aus lauter Charactern von Grafro.

Da gab’s echt viel zu gucken, in den Fensterchen des Stadtschlosses auf der rechten Seite der Bühne! Bimers Bären hab ich da auch entdeckt.

Draußen aber auch: der Coolste aller Anti-Müttersprüche kommt vom Character von Keule: „Deine Mutter putzt Klos aufm Force [Attack Punker-Festival]“ Das is ja mal echt eine echte Beleidigung!

…explosiv…

Noch schnell ein Händy-Familien-Erinnerungsfotos schießen…

Ein Miniaturzimmer…thematisch wurden die Fusionsticker mit der Bitte um kein Taggen auf bestimmten Objekten aufgegriffen. Hier werden sie ein wenig ins Absurde gezogen.

Leider sind die Fotos von den Charactern vor’m Zelt nix geworden…die erspare ich Euch! Wenn doch auch die Aufsteller sehr schick waren! Einen kleinen Eindruck wie’s war, könnt Ihr ja hier eingefangen haben, wa?


Flattr this
Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/streetart/2010/07/03/palast_der_republik_made_by_street_artists/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.