vonCaro 02.10.2018

Fotoblog Streetart

Geklebtes, Geschriebenes, Gesprühtes – es gibt Vieles, was die Straßen der Stadt erobert. Hier gibt es Fotos davon zu sehen.

Mehr über diesen Blog

Am diesjährigen 03. Oktober wird besonders poppig und offensiv die nationale Einheit gefeiert…unter dem Motto „Nur mit Euch“. Eine Gruppe von Adbuster*innen namens „Kein Tag für Deutschland“ hat ihre Kritik am deutschen Nationalstaat wirklich gekonnt und mitten im politischen Zentrum Berlins auf den Punkt, äh…auf’s Plakat gebracht! Die Fotos und die Pressemitteilung (s.u.) habe ich von indymedia, sie unterliegen der Creative Common Licence – vielen Dank, dass ich sie hier zeigen und verwenden kann.

Nur mit Abschiebung – Weil Nationalstaaten diktieren, wer dazu gehört.

Das größte Fest des Nationalismus – Grenzen, Rassismus, Abschiebungen: Hier hübsch verpackt.

Das größte Fest der Staatsgewalt: Ob Räumung oder Krieg: Nationalstaaten basieren auf Gewalt.

Nur mit ertrinken im Mittelmeer – Wer von Nationalismus spricht darf von Rassismus nicht schweigen. #Seebrücke #Festung_Europa“ (meine ergänzende Anmerkung – woher kommt der Begriff und wer verwendet ihn? wikipedia ).

Hier die Pressemitteilung der Adbuster*innen: „Anlässlich der Vereinigung von DDR und BRD im Herbst 1989 wird der “Tag der Deutschen Einheit” alljährlich begangen. Dieses Jahr finden die zentralen bundesweiten Feierlichkeiten in Berlin statt. Rund um Reichstag, Brandenburger Tor und Potsdamer Platz inszeniert sich der deutsche Staat als supernett, voll tolerant und und überhaupt nicht rassistisch. Auf diese dreiste Lüge hat das Bündnis “Kein Tag für Deutschland” heute mit zahlreichen veränderten Werbeplakaten rund ums Veranstaltungsgelände in Berlin-Mitte aufmerksam gemacht.
Nur mit Abschiebung, nur mit Räumungsgewalt, nur mit dichten Grenzen

Die Werbekampagne „Nur mit Euch“ hat in den vergangenen Wochen viele genervt: Mit fröhlich-nationaler Farbgebung und poppigem postmodernen Design. Denn dieses Jahr finden die bundesweiten Feierlichkeiten vom 1. bis 3. Oktober in Berlin statt, da Berlin die Bundesratspräsidentschaft innehat. Der Feiertag wird dazu genutzt, eine Image-Kampagne für Staat und Regierung zu realisieren, die modern und harmlos wirkt, und eigentliche aktuelle Handlungsweisen verschleiert. „Nur mit Euch“ spart so elegant und völlig selbstverständlich Abschiebungen, Räumungsgewalt, Polizeiübergriffe und rassistische Grenzpraxis aus.
Nur mit Polizeigewalt

Im Veranstaltungsprogramm werden verschiedene Schwerpunkte gesetzt, es wird „die kulturelle Vielfalt der Hauptstadt“ betont und vor den Karren des Nationalismus gespannt. Außerdem gibt’s Spielplätze für Kinder und ähnlich fröhlich-oberflächliche Angebote. Unter dem Schwerpunkt „Engagement & Einsatz“ werden außerdem „verschiedene Institutionen und Initiativen“ vorgestellt, an vorderster Front sind das Bundespolizei, die Polizei Berlin und die Berliner Feuerwehr.
Nur mit Euch – Nicht mit uns!

Nun wurden die bunten Plakate von den Adbuster*innen des Bündnisses „Kein Tag für Deutschland“ genutzt, um auf Problematiken im Zusammenhang mit Nationalstaaten aufmerksam zu machen. Die Slogans boten hierfür gute Vorlagen. (…)“
https://de.indymedia.org/node/24756

Und zu guter Letzt: Auf meinem morgendlichen Weg heute bin ich auf weitere Widersprüche zu den Einheitsfeierlichkeiten gestoßen:

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/streetart/2018/10/02/nur-mit-das-fest-zur-einheit/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.