vonCaro 24.03.2020

Fotoblog Streetart

Geklebtes, Geschriebenes, Gesprühtes – es gibt Vieles, was die Straßen der Stadt erobert. Hier gibt es Fotos davon zu sehen.

Mehr über diesen Blog

Der Streetart-Künstler Lapiz hat vor einem der größten Supermärkte Hamburgs ein Schablonenbild angebracht, das die Einsamkeit eines jeden Einzelnen als eine der Auswirkungen der Corona-Einschränkungen thematisiert. „Social Distancing“ heißt eine Hula-Hoop-Reifenlänge Abstand halten

Das sagt er selbst dazu: „Lapiz kämpft mit seiner Intervention “Leben in Zeiten der Corona” gegen das Gefühl der Einsamkeit. Die Zeit der Selbstisolation, Quarantäne und Krankheit stehen den meisten von uns noch bevor, ohne zu wissen, was uns noch bevor steht. Wir können mit unseren Liebsten, Freunden, Familien und Verwandten, mit fast vergessenen Bekanntschaften auf dem anderen Ende der Welt über Telefon, Skype oder Video in Kontakt bleiben. Vielleicht ist dies die Zeit für große Solidarität und Empathie, aber der Abstand von 1.5 Armlängen, der Sicherheitsabstand ist auch ein Abstand von Zuneigung, Wärme und menschlicher Nähe. Lapiz klebte dieses Kunstwerk in der Hamburger Innenstadt, am Eingang eines großen Supermarkts, der einzige noch zugängliche Ort für soziale Kontakte. Aber die Menschen laufen vorbei, versuchen sich aus dem Weg zu gehen manche tragen Masken oder überhöhte Mengen Klopapier. All diese Menschen gehen in ihre Wohnungen und Häuser und sind isoliert – alleine.“

Hier gibt es ein Interview mit Lapiz auf Fotoblog Streetart.

Hier geht es zu seiner Website.

Danke, Lapiz, für die Bereitstellung der Fotos!

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/streetart/2020/03/24/life-in-time-of-corona/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.