taz.de-LeserInnen: Klüger als kluge Köpfe

Der Branchendienst Meedia hat die Leserstruktur der großen Nachrichten-Websites analysiert – und taz.de ist dabei in einigen Kategorien auf Spitzenplätzen gelandet. Wenn hinter der FAZ nach eigener Aussage “immer ein kluger Kopf” steckt, dann verfügen die LeserInnen von taz.de über noch klügere Köpfe, denn 57,5% haben Abitur,  bei FAZ.net sind es 53,5 %

Bei keiner anderen Newswebsite ist der Anteil der jungen Leser zwischen 20 und 29 Jahren so groß wie auf taz.de:

Ebenfalls ganz vorne landet taz.de beim Anteil der LeserInnen, die sich noch in Ausbildung befinden:

Das Gesamtergebnis der Auswertungen findet sich hier, das Ergebnis für die taz – nämlich mit ihrer Website die jüngsten und am besten ausgebildeten LeserInnen anzusprechen – bedeutet (nach dem glücklich überstandenen Weltuntergang) sehr erfreuliche Aussichten für unsere Zukunft.

Kommentare (14)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. An Harald Wenk: Ist der Warenfetisch, den Sie wahrscheinlich so gut wie überall sonst auch sehen, nicht die Voraussetzung für Journalismus? Haben Sie Vorschläge, wie sich etwas ändern kann? Sind Sie vielleicht sehr wohlhabend und wollen den Journalismus in der Bundesrepublik finanzieren?

  2. Bei dem heutigem Bildungsniveau können die Verlage froh sein, dass überhaupt jemand ihre Zeitungen liest. Bei den Vorstellungsgesprächen für unsere Lehrstellen, macht es oft keinen Unterschied welche Bildungsstufe ein Bewerber hat. Da sind die einfachsten Matheaufgaben schon ein großes Problem.

  3. @polyphem:
    Ich nehme an, solche Leute gibt es überall in ähnlicher Menge, womit das Ranking relativ wieder dasselbe wäre; wobei natürlich zu Recht die Frage im Raum steht, was solche Rankings überhaupt aussagen. Mit steigender Bildung steigt auch die Affinität zu linker Politik, auch das ist statistisch belegt – dass eine linke Zeitung da im Querschnitt über eine höher gebildete Leserschaft verfügt, kann da nicht überraschen – wohl aber, dass die taz nur so knapp vor der FAZ liegt und noch hinter dem mm.
    Man könnte also ebenso behaupten, der FAZ gelinge es signifikant besser, die klugen Köpfe unter den ihr politisch Zugeneigten für sich zu mobilisieren, als der taz.

    Übrigens: Das Sehen ist die Vorwegnahme einer haptischen Erfahrung (Blumenberg) – was den Einäugigen also zum König macht, ist die Fähigkeit “in die Zukunft zu fühlen”.
    Das musste jetzt sein, angesichts der Eingangsthese. ;)

  4. Tut mir leid für euch, aber ich hab kein Abitur.

  5. @MeinNameHier:
    Blablabla…

  6. Porno! Freut euch! Schlimm genug, dass sich soviele junge Menschen den einseitigen Mist bei der taz reinziehen. Bestätigt aber nur meine Vorurteile:

    Abitur = Jeden-Scheiß-Mitmachen = Nichts-Hinterfragen

    Mit intelligent hat das nichts zu tun. Eher mit dem Wälzen im eigenen links-alternativen Öko-Neureichen-Bio-Kaffee nach dem Motto “Wir sind die moralische Elite!” – dass ich nicht lache!

  7. @Dr. Otto von Fallobst:
    Ich schließe mich Ihren Worten an.

    Ferner scheint der Herr Wenk nicht einmal zu wissen, wie sein Titel richtig lautet. Offenbar haben wir es hier mit einem Hochstapler zu tun.

  8. @ Dr. rer. nat Harald Wenk:

    Aus irgendwelchen Gründen scheint es Ihnen wichtig zu sein, der Welt mitzuteilen, über einen akademischen Titel zu verfügen.

    Vor diesem Hintergrund erscheinen mit Ihre massiven orthographischen Fehlleistungen, die Sie ihr hier präsentieren, besonders gravierend.

    Zu Ihrem eigenen Schutz würde ich Ihnen dringend empfehlen, Ihre Texte einer automatischen Rechtschreibüberprüfung (z.B. MS Word) zu unterziehen.

  9. @Morrisey
    JKopernikus und Kerpler waren ASTRONMIEPROFESSOREN, Luther war Doktor dewr THeologie Spinoza war nur ausgebilderter Rabbi, Marx war promoviert, Nietzsche war Professor für Philologie, Freud war akdemsierter Neurloge iudj selbst ERamsu von Rotterdam hatteselbstveständclih ein damalige Univdryitsglsiche Ausbildung und Kenntnisse.

    Wen du natürlcih weiter zunm fulminanten Sieg der durch Verdummung geschützen Dreistheit, Arroagnz der Macht, (POSTEN GELD, Argument? Maul halten!!) betragen willst… die zu Attenateten auf die Alternativintellegenzle greift, mindestes Zensur und “alle Zwischenwerte”,
    und die Jahtrzehntausende beherrscht, dann …

  10. @Morrisey
    Es ist nicht möglich, ohne etwas einem akademischen Vorbildung Gleichen den öffentlichem Diskursen in ihrer Perfidität und Auasgefuchstheit um dich zu beherrschen bis in deine feinsten AssoziionsKETTEN und Bedürfnissse, Gefühle hinein., die “Welt zu verstehen” und – schon gar nicht das eigene Glück wirklich “alternativ”. gegn dad “Gelebtwerden durch Konventionen” (10 000 in jeder [jede heiist wirklch jede!!) Lebenslage) zu machen.

    Das Volk hat das im Märchen “Hans im Glück” verdichtet.

  11. Sagen ewir es frei heraus. Soviel Intelligenz müsst man “eigemtlich” intelligenter bedienen, vor allem, weil sie nicht so korrumoiert ist, wie die Leser der FAZ.

    So werden so gut wie nie die “Basistheorien” über die Gegenstände hinzugrezogen oder erlärtt, was der Unbsitte des “Konsumentendekens, Denken, Zustimmen beim Lesen ist wie “Meinung kaufen”, der “Warenfetschimsus” im Jourmslismus, das nur leicht verkleidete “Ersatzgeled” Leserzustimmung.

    Ja, wenn es ums Geld geht bestimmen die, die viel Geld
    Kaut sich doch der rechte Medienmogul Murdoch kurzerhand mal die englische FAZ: “Times”, oder steigt bei der
    New York Times ein.
    haben!!

  12. Und das beim heutigen Abitur…pruuuuuust

  13. Der Analogschluß Abitur = kluger Kopf ist eine Frechheit.

    Die Rangliste würde das Managermagazin dann also als eine Zeitung für die absolute geistige Elite ausweisen???

  14. Um die Illusion der taz-Granden und -Grandissimas nicht zu zerstören, behaupte ich bei Befragungen immer, ich täte Abitur haben. Ich habe aber nur mittlere Reife.

    LG – polyphem
    (unter Blinden ist der Einäugige ein König.)