vonericbonse 06.04.2018

Lost in EUrope

Eric Bonse, EU-Korrespondent der taz in Brüssel, schreibt hier all das über Europa und seine Krise(n), was die EU gerne verdrängen würde | Bild: dpa

Mehr über diesen Blog

Es war die größte diplomatische Strafaktion seit Ende des Kalten Krieges. Doch obwohl die britische Regierung alles getan hat, um Russland die Vergiftung des früheren Doppelagenten Skripal in die Schuhe zu schieben, gibt es immer noch keine Beweise.

Und das dürfte auch so bleiben. Denn eine offizielle Untersuchung der Briten ist im Sande verlaufen. Es scheint sich zwar zu bestätigen, dass bei dem Attentat ein hochwirksames Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe verwendet worden ist.

Die „präzise Quelle“ für die eingesetzte Substanz sei aber weiter unklar, sagte G. Aitkenhead, Chef eines Laboratoriums der Forschungsanlage Porton Down, dem britischen Sender „Sky News“.

Im Klartext: Die Herkunft aus Russland läßt sich nicht nachweisen, London bleibt damit einen Beweis für seine massiven Vorwürfe gegen Russland und gegen Präsident Putin schuldig.

Das hindert die Briten allerdings nicht, ihre Behauptung zu bekräftigen – und noch einen drauf zu setzen: Man wisse, dass Russland kleine Nowitschok-Mengen für eventuelle Attentate hergestellt und gelagert habe.

Das behauptete am Dienstag das Londoner Außenministerium. Doch woher will man das denn eigentlich so genau wissen? Auch dafür fehlt bisher jeder Beleg.

Statt mit Beweisen arbeitet die britische Regierung mit Indizien – und Unterstellungen. So konstruiert sie einen „Long Pattern of Russian Malign Activity“, der plausibel machen soll, dass Moskau auch diesmal Schuld war.

London macht Berlin zum Kronzeugen

Um dieses „Muster“ zu untermauern, zitiert London nach Angaben von „Euronews“ auch zwei Vorfälle aus Deutschland: den „Bundestag hack“ vom Mai 2015 und den „Lisa Case“ vom Januar 2016.

Damit soll die Bundesregierung in Berlin offenbar zum Kronzeugen für „bösartige“ russische Aktivitäten gemacht werden. Allerdings war der „Fall Lisa“ zunächst einmal völlig anders gelagert.

Es ging um das deutsch-russische Mädchen, das angeblich in Berlin entführt und vergewaltigt worden war. In Deutschland wird dieser Fall in der Regel mit der Flüchtlingskrise in Verbindung gebracht.

Was hat der „Fall Lisa“ mit Skripal zu tun?

Nicht so in UK – und in der Nato. Dort wird „The Lisa case“ neuerdings sogar als Schul-Beispiel für russische Desinformation präsentiert. Doch was hat die arme Lisa mit dem Fall Skripal zu tun?

Und was tut die Bundesregierung in Berlin eigentlich, um diese unzulässige Vermischung zwei völlig unterschiedlicher Fälle aufzuklären bzw. – da es nunmal keine Beweise gibt – zu verhindern?

Wenn Kanzlerin Merkel nicht widerspricht, wird Premierministerin May dies bestimmt als weiteren „Beweis“ werten…

Siehe auch: Fall Skripal: Was Merkel und Macron verschweigen

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/lostineurope/2018/04/06/was-hat-lisa-mit-skripal-zu-tun/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Der „Fall Lisa“ ist aber auch nur ein symbolisches Beispiel für das vorgehen der Russen. Kuckt doch mal in andere Länder, da liefen ähnliche Geschichten ab. Z.B. Finnland und Schweden!
    „Lisa“ ist ein Beispiel wie in diesem Fall Russlanddeutsche durch Fakes instrumentalisiert werden.
    Ähnlich Methode wie Pegida und AFD ( kein Zufall! ).
    Krim Urlauber, Ukraine , MH17, Assad Unterstützung, Wagner Söldner, US-Wahlbeeinflussung , Brexit?, Rechte Parteien unterstützen,… und eine Flut von Desinformationen. Doch, da lässt sich ein Muster erkennen! Und aus solchen Mustern kann man auf einen Täter schließen. Wobei ich davon ausgehe das die Regierungen mehr Informationen haben als Sie und ich.
    Die russische Propagandaflut/ Desinformationsflut ist beschämend für so ein Land. Und ihren Artikel könnte man fast dazurechnen.

    • Natürlich lässt sich da ein Muster erkennen. Doch Desinformation hat es schon immer gegeben, das macht der Westen auch. Vor allem aber kann „Lisa“ wohl kaum als Beleg für eine russische Verwicklung in den Fall Skripal herhalten. Das hieße, Äpfel mit Birnen zu vermischen (oder Fake News mit chemischen Kampfstoffen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.