http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-31-um-08.26.47.png

vonChristian Ihle & Horst Motor 12.12.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Lafee, die zu düster sägenden Gitarren dem geballten Teenage-Horror aus sexuellem Verlangen, Eifersucht, Einsamkeit bis hin zu Schönheitswahn oder Magersucht Ausdruck verleiht, hat Fans, die man eher bei Rolf Zuckowski vermuten würde. Schon irgendwie putzig, aber auch reichlich bizarr, wenn eine Horde acht- bis zwölfjähriger Mädchen bunt glitzernde Leuchtstäbe schwenkend auf den Schultern ihrer Papis sitzt und mit krähenden Stimmchen im Chor schreit: «Beweg deinen Arsch, Babe, komm, komm her zu mir!»
(…)
Über die Musik von Lafee, diesen Kuschel-Gothic mit den euphorischen Mitsing-Refrains, gespielt von einer Band, die aussieht und klingt wie eine Überraschungsei-Version von Rammstein, muss man sich nicht weiter auslassen.“

(Peter Gruner, Nürnberger Nachrichten)

Ein Dank an Thomas von gettothechorus für den Hinweis

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2007/12/12/schmaehkritik-52-lafee/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Na ja – Im Blick 10 Jahre zurück sieht das doch etwas anders aus. Vieles was musikalisch so fabriziert wurde in jener Zeit kennt heute kein Schwein mehr und kann man auch getrost vergessen. LaFee gehört dazu nicht. Eher könnte man froh sein, wenn es vor 10/15 Jahren mehr gegeben hätte wie sie. Gegen LaFee wirkt heute das Meiste lenorweichgespült.

  • Naja irgendwo mag das schon stimmen da die Texte für die Altersgruppe wirklich nicht gut sind aber ich denke das es auch einige gibt die Älter sind. Ich zum Beispiel bin 16 und höre sehr gerne LaFee da ich die Texte einfach klasse finde und auch die Musik an sich. Ich denke es ist einfach nur nicht jedermans sache was sie da singt und wie sie es rüberbringt.
    Wenn man sich die Texte und Lieder mal genauer anhört steckt da [so wie ich finde] sehr viel aussagekraft hinter, wenn man allerdings „nur mal eben reinhört“ und dann gleich eine Kritik schreibt dann finde ich es doch eher nicht so toll.
    Für Kritiken sollte man denke ich schon ein bisschen was verstehen von dem über was man schreibt.
    Außerdem denke ich das LaFee sich ihre Fans auch nicht aussuchen kann und wenn sie eben nur jüngere hat was soll sie dann dagegen machen?

    LG Britta!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.