vonChristian Ihle & Horst Motor 06.01.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Ich finde, dass Nigel Godrich wie üblich einen fantastischen Job gemacht hat. Sein Sound, seine Produktion ist fantastisch, ohne Nigel würde es Radiohead nicht geben. Aber ich sehe nicht den Sinn, Alben zu machen, die ausgedehnte Jams sind, über die er (Thom Yorke, Anm. d. R.) dann drübermurmelt. Es solle sich endlich jemand ein Herz fassen und ihm sagen, bitte schreib einen verdammten Song! Du bist nämlich ein toller Songwriter. Und ein toller Sänger. Aber das hier ist für mich einfach … (äfft Yorkes leiernden Gesang nach) “Woozywooziwoo …” Fuck off! Ich hab’s satt.“

Warst Du früher Fan?

FRAN: „Ich war riesiger Radiohead-Fan. Weil sie großartige Songs schrieben und er SANG. Heute ist es ihm offenbar peinlich, eine gute Melodie zu schreiben. Er macht lieber diese kleinen Soundcollagen. Den Leuten gefällt’s, klar, weil Radiohead zu mögen eine Lifestyle-Entscheidung ist: “Ich mag Radiohead”, “Ich lese dieses und jenes Magazin”, “Ich trage diese und jene Kleidung”, “Ich bin diese und jene Art Mensch”.

Wann ging die Enttäuschung los? Mit KID A?

FRAN: „Nein, KID A war toll, damals. Aber dann fingen sie an, diese gleiche Platte immer wieder zu machen.“

(Fran Healy im MusikExpress, via Coffee & TV)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2008/01/06/schmaehkritik-56-fran-healy-travis-ueber-radiohead/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Naja, ich denke man sollte auch Kritik an etwas üben dürfen, was man selbst nicht besser kann. Ich muss zugeben, dass Travis nun auch nicht grade sehr innovative Alben produziert haben in den letzten Jahren. Was Fran über Radiohead sagt, ist aber trotzdem nicht ganz falsch.

  • Der Sache mit dem „lifestyle“ gebe ich recht, aber gilt es nicht für jede Art von Musik?
    und wenn ich wirklich mal einen „verdammten song“ hören möchte, lege ich halt Travis oder etwas anderes ein, denn bands, die solche durchschnitts-lieder fabriezieren gibt es ja wohl genug… aber Radiohead sind verdammt nochmal etwas besonderes. entweder man kann sich damit auseinandersetzten, oder eben nicht… aber dann bitte nicht so tun, als könnte man es besser, Fran…

  • Ich kann nur sagen dass Fran Healy, dessen Band wunderbare Musik macht und meiner Meinung nach sehr gute Alben veröffentlicht, absolut recht hat. Vielleicht ist es aber auch zu „futuristisch“.

  • Ja, einen Satz mit dem Wort „Glashaus“ hatte ich mir auch gedacht. Nichtsdestotrotz hat vielleicht der Falsche die Kritik geübt, die Kritik an sich finde ich aber nicht falsch.

  • Nach Kid A immer diese gleiche Platte gemacht? Klingen Travis nach „The Man Who“ nicht immer gleich und vor allem mit jedem Album schlechter???
    Herr Healy beschwert sich über das „Drübelmurmeln“ von Thom Yorke und findet KID A toll. Vielleicht sollte er mal seine Ohren von dem „Hausfrauen beim Bügeln“ Sound seiner Band befreien. Auf KID A „murmelt“ Thom Yorke noch am meisten.

    Na ja, ich wünsche Travis trotzdem Glück. Vielleicht reicht es ja nochmal zu einem Hit.

    Mit besten Grüßen
    Chris Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.