http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.39.png

vonChristian Ihle & Horst Motor 13.01.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Gestern Abend hatte das Grauen wieder einen Namen. „Sabine Christiansen: Mein 2008“ hieß der schreckliche Kessel Buntes, der eineinhalb Stunden lang über den Zuschauern ausgeschüttet wurde. Etwas Schlechteres, Langweiligeres und zugleich Ärgerlicheres, nachgerade Unverschämteres hat man lange nicht gesehen, obwohl schon die vorhergehende TV-Schmonzette „Das Traumhotel – Karibik“ beinah jedes denkbare Niveau für einen ARD-Fernsehfilm am Freitagabend unterboten hatte.

In einer nicht enden wollenden Dauerprozession schleuste Sabine Christiansen, 50, die Gäste ihrer einmaligen Jahresvorschau durch das Berliner Fernsehstudio, die jeweils kaum mehr als ein paar Sätze sagen durften. Von Jörg Kachelmann einmal abgesehen, der im gewohnten Redefluss eines tropischen Wasserfalls seine obskure Jahreswettervorhersage ablieferte.

(…)

Wie selten zuvor vermittelte das verheerende Christiansen-Revival, das einzig und allein der uferlosen Eitelkeit dieser Grand Old Schachtel des Sonntagabendtalks diente, welche Selbstanmaßung das Fernsehen in unseren Tagen inszeniert. Auf unterstem Illustriertenniveau, absolut beliebig und völlig unterschiedslos werden einzigartige Persönlichkeiten aus allen Lebens- und Arbeitsbereichen am Fließband durchs Programm geschleust. Wie in einer Zirkusarena führte Frau Direktorin ihre teuren Pferdchen vor, ob gefeierte Olympioniken, erfolgreiche Forscher oder verdienstvolle Helfer.

(…)

Beinah hätte man noch was vergessen: das Traumpaar der Peinlichkeitsparade, Henning Mankell und Peter Maffay. Beide sind große Freunde Afrikas und werben für „mehr Geduld“. Eine steile These in diesen Tagen, da täglich Tausende sterben.

Man hatte die Geduld aber längst verloren. Um den schlimmsten Leidensdruck im Sekunden-Zapping abzulassen – wir geben es zu! – schalteten wir immer mal wieder kurz zu RTL ins „Dschungelcamp“. Und siehe da, wenigstens für ein paar Augenblicke labte und erquickte uns der Blick in die grüne Hölle.

Die echte Hölle hieß gestern Abend Sabine Christiansen, und es bleibt nur eine letzte Hoffnung: dass es ein böser Alptraum war.“

(Reinhard Mohr, DER SPIEGEL)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2008/01/13/schmaehkritik-60-sabine-christiansen/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Kostspieliger 50er-Jahre Schrott dieser „Almauftrieb“ der Christiansen.
    Die ARD hätte ihr lieber eine anständige Abfindung geben sollen statt sich mit so einer grauseligen Sendung zu blamieren.
    Für uns Zuschauer war es (man konnte ja immer wieder wegzappen)immerhin eine kabarettistische Lachnummer. Leid taten mir all die A, B und C Promis, die der Lächerlichkeit preisgegeben wurden. Schade, dass der grossartige Politiker Juncker sich einladen ließ…

  • wie gut das tut, nach dieser unanständigen sendung klare und voll geteilte worte zu finden. goggle gab bisher noch nichts her und ich hoffe auf einen verbreiteten aufschrei der empörten. wo sind wir eigentlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.