http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-31-um-08.26.47.png

vonChristian Ihle 18.04.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Der britische Plattenkäufer ist auch nicht besser! Da strömen die Engländer in die Plattenläden, um die von der Industrie protegierten Jungschnepfen Adele und Duffy auf Platz eins zu kaufen, wohingegen die Mädchen, die wirklich mit Seele und Hirn am Start sind, ihres Erfolgs weiter harren dürfen und Emmy The Great noch nicht einmal einen Plattenvertrag hat. Laura Marling ist da – obwohl noch jünger – schon ein Schrittchen weiter.

Laura Marling - Alas I Can't Swim

Nicht nur dass sie mittels prominenter „featuring“-Songs bewiesen hat, jedes Lied verschönern zu können (siehe „Suspicious Eyes“ der Rakes oder „Young Love“ der Mystery Jets), nein, sie veröffentlichte auch schon ihr Debütalbum.

Und was ist das für ein Debütalbum! Die ersten zwei, drei Songs mag man noch denken, man hört eine britische Folkalternative zu Norah Jones, doch dann verbreitert Miss Marling ihr Spektrum von Song zu Song. Ob „Crawled Out Of The Sea“ mittels Akkordeon und Backing Vocals urplötzlich zu einem zärtlichen Sea Shanty via Beirut mutiert oder sie direkt darauf mit „My Manic & I“ alles auf Null fährt und allein mit einer akustischen Gitarre ihre Geschichte erzählt, ist das Album ein einziger Fluss, der uns mitreißt, bis wir im Hidden Track „Alas I Can’t Swim“ an einer Stelle ans Ufer gespült werden, an der ansonsten die White Stripes ihre ruhigen Albumschluss-Songs schreiben.
So versteckt Laura Marling den besten Song des Albums hinter einigen Minuten Ruhe als verborgene Überraschung für den geduldigen Hörer und lässt ihr bis dato bestes Lied „New Romantic“ sogar ganz weg. Dass ihr trotzdem das bis heute beste Album des Jahres gelungen ist, bewerten wir deshalb nur noch höher. Wird Zeit dass auch der britische Plattenkäufer das endlich merkt. (Christian Ihle)

Anhören!
* Alas I Can’t Swim (hidden track)
* You Crawled Out Of The Sea (Interlude)
* My Manic & I (hier)
* The Captain & The Hourglass

Im Netz:
* MySpace
* Homepage

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/04/18/album-des-monats-maerz-platz-1-laura-marling-alas-i-cant-swim/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.