vonChristian Ihle 19.06.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Chris Martin ist also offenbar ein vom Glück überversorgter, dennoch bescheiden gebliebener, vorbildlicher Bürger – und ein totaler Langeweiler.

Und seine sagenhaft erfolgreiche Band hat bislang drei Alben mit öder Stadionrockmusik vollgespielt, deren vorzüglichste Eigenschaft war, dass man die einzelnen Lieder nicht voneinander unterscheiden konnte, aber alle immer unangenehm an U2 erinnerten.

Jetzt also das vierte Album. Titel und Cover lassen wieder ganz furchtbares erahnen, „Viva La Vida“, ein, ach je, Frida-Kahlo-Zitat ist in weißer Farbe über das Motiv des Delacroix-Julirevolutionsgemälde „La Liberté guidant le peuple“ geschmiert. Aber weil das offenbar noch nicht reicht an Emphase und Bedeutungsschwangerem, muss ein noch bedeutungsschwangerer Untertitel her, ein Memento Mori: „Viva La Vida Or: Death And All His Friends“. Coldplay machen eben schon beim Hingucken und Mitlesen schlechte Laune.“

(Dirk Peitz in der Süddeutschen Zeitung)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2008/06/19/schmaehkritik_93_coldplay/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich halte es auch für ein bisschen undifferenziert, weil gerade das erste Coldplay-Album weder mit Stadionrock noch mit U2 was am Hut hatte. Ich würde bei Coldplay eher von einer schleichenden U2-ifizierung sprechen: bei Album Nummer Zwei hattest du den einen oder anderen an U2 mahnenden Song (z.B. die erste Single, wenn auch mit Echo & The Bunnymen ebenfalls), aber Album Nummer 3 – und zwar insbesondere von der Art der Produktion und des Mix her – war tatsächlich U2.

    Da wir fürs Radiohead-Runtermachen keine Schmähkritik-Vertreter aus der etablierten Journaille finden, müssen wir das hier ja selbst erledigen

  • Wer war das eigentlich, der die goldene Musikjournalisten-Regel „Coldplay IMMER mit U2 vergleichen“ formuliert und an alle Redaktionen gefaxt hat?

    Die Behauptung, auf dem Debüt klänge auch nur ein Song wie U2, ist schon ziemlich abwegig. Aber natürlich kann man Coldplay oder James Blunt viel besser und preiswerter runtermachen als, sagen wir mal: Radiohead. Mann, Mann, Mann …

  • man muss allerdings der Fairness halber anmerken, dass Herr Peitz im Folgenden das neue Coldplay Album dann doch mit größtenteils lobenden Worten bedachte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.