vonChristian Ihle 16.04.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Im Moment seines Rücktritts wird offenbar, wie unersetzlich der Bahnchef für die emotionale Balance der Nation war. Er zog alle Aggressionen auf sich – und gab sie zurück. Mehdorn, wenn er angegriffen wurde, rang nicht nach beschwichtigenden Worten. Er legte nach! Er setzte auf die Empörung noch einen Empörungsanlass obendrauf. Fahrkarten zu teuer? Sie müssten eigentlich noch viel teurer sein!

Mehdorn war vom Schlage eines Journalisten, der die Leser beleidigt. Ein Diktator, der sich der Diktatur brüstet. (…) Im Grunde hat Mehdorn mehr für die innere Einheit des Landes getan als Johannes Rau („Versöhnen statt spalten“). Mehdorns Devise („Vergrämen statt spalten“) zielte auf den gesamtdeutschen Masochismus. Er war das Rumpelstilzchen, von dem alle wussten. Er war die Hexe, die Hänsel und Gretel im Bordbistro servierte. Er war die böse Stiefmutter und Aschenputtel sein Fahrgast. An seiner Seite musste jeder Verkehrsminister zum Macbeth verkümmern – denn er war Lady Macbeth! (…) gewiss ist, dass Mehdorn das Beste aus einem halben Dutzend lateinamerikanischer Obristen in sich vereinigte.“

(FINIS in der ZEIT)

Inhaltsverzeichnis:
* 150 Folgen Schmähkritik

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2009/04/16/schmaehkritik_18x_hartmut_mehdorn/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • naja, aber man kann ja auch nciht anders. der man schmiedet in seiner freizeit gerne. was soll man da noch zu sagen? wahnsinn.

  • Hört sich für mich gar nicht so nach Schmäkritik an, sondern
    fast ein wenig wie eine Respektbekundung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.