vonChristian Ihle 30.04.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Die Süddeutsche Zeitung über den Debütroman der ehemaligen Viva-Moderatorin Sarah Kuttner:

„Vor anderthalb Jahrhunderten dichtete Gottfried Keller: „Sei mir gegrüßt, Melancholie/Die mit dem leisen Feenschritt/Im Garten meiner Phantasie/Zur rechten Zeit ans Herz mir tritt!“ Vor fünfzig Jahren lautete ein angesagter Romantitel immerhin noch „Bonjour tristesse“. Heute beginnt ein Buch, das umstandslos die Bestsellerlisten stürmt, mit dem Satz: „Eine Depression ist ein fucking Event!“

Der so spricht, ist ein Psychiater, und das lässt kurzzeitig hoffen, es möge sich beim Folgenden um eine Satire handeln. Aber in Sarah Kuttners Welt, das wird rasch offenbar, reden alle so, und zwar ununterbrochen. Wer den Code und das dazugehörige Milieu nicht kennt – das ist nicht unbedingt eine Altersfrage -, stolpert nicht bloß über staunenswert niedrige Peinlichkeitsschwellen, sondern verpasst auch die liebevoll ausgedachten Pointen, von denen die Erzählung lebt.

Man muss also wissen, was ein „Niels-Ruf-Grinsen“ ist, was eine „Fresse Galore“ bedeutet und was sich hinter einer „Emo-Maschine“ verbirgt, um den Text goutieren zu können. Und man sollte bereit sein, all seine Coolness zusammenzuraffen, wenn die mit Anglizismen gemästete Sprache ihren Enddarm nach außen stülpt: „You can get it if you really want. Ich wante vermutlich nicht really genug. Auf der anderen Seite wante ich zumindest genug, um ordentlich unzufrieden zu sein, es nicht zu getten.“

Wer danach immer noch weiterlesen mag, hat es mit einem Zwitter aus Fallgeschichte, Ratgeber und aufgekratzter Mädchen-Unterhaltung zu tun. Karo, siebenundzwanzig Jahre alt, Ich-Erzählerin in des Wortes penetrantester Bedeutung, hat ihren Job als Eventmanagerin verloren und ist von ihrem Freund Philipp, der ihr eigentlich schon seit geraumer Zeit auf die Nerven ging, verlassen worden.

(…)

Das alles hätte zur Not einen Romanstoff ergeben, im Sinne jenes unvergesslichen Beton-Werbeslogans: Es kommt darauf an, was man daraus macht. (…) Das spätpubertäre Liebesgeplänkel und Szenegeschwätz, das man mit dem Genre der weiland Neuen Frauenliteratur schon gnädig versenkt wähnte, lebt hier in extrem juveniler Variante wieder auf und ist nun eingebettet in einen psychotherapeutischen Kontext. Mit ermüdender und romanwidriger Ausführlichkeit werden Therapiesitzungen sowie eine CD mit Anweisungen für das Autogene Training protokolliert. (…) Im übrigen lautet die Diagnose für Kuttners Heldin: chronische Infantilität, Egomanie und popkultureller Plapperzwang.“

(Kristina Maidt-Zinke in der Süddeutschen Zeitung)

Inhaltsverzeichnis:
* 150 Folgen Schmähkritik

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2009/04/30/schmaehkritik_191_sarah_kuttner/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • “You can get it if you really want. Ich wante vermutlich nicht really genug. Auf der anderen Seite wante ich zumindest genug, um ordentlich unzufrieden zu sein, es nicht zu getten.”

    Find ich großartig!

  • ey kuttner jun. gibts doch auch nur wegen kuttner sen.. ellies, die ihren kleinen die steigbügel halten, siehste doch überall. so auch hier. und dann kommt der tag, an dem ses selbst probieren. besser nicht. auch hier gilt nehmlich: halt´s maul, du weisst garnix! AUTSCH!

  • Ich möchte die letzten Verse des Keller-Gedichte hinzufügen:
    … „dich“ ist die Anrede an die Frau Melancholia (aus Dürers Kupferstich ‚Melencolia‘):

    Noch fühl ich dich so edel nicht,
    Wie Albrecht Dürer dich geschaut:
    Ein sinnend Weib, von innerm Licht
    Erhellt, des Fleißes schönste Braut,
    Umgeben reich von aller Werke Zeichen,
    Mit milder Trauer angetan;
    Sie sinnt – der Dämon muß entweichen
    Vor des Vollbringens reifem Plan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.