http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/taz-Hauswand_Fallback.png

vonChristian Ihle 14.05.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Der gelegentlich ins Falsetthafte überschlagende, gerne mehrstimmige Gesang konnte manchmal schon vor 30 Jahren mächtig nerven, es sei denn, man hatte gerade Geschenke aus Marokko oder Afghanistan erhalten. (…) Hätte Jürgen Trittin einen älteren Bruder aus Kanada und wäre der noch dazu ein Freak, dann könnte das Neil Young sein.“

(Kurt Kister zieht in der Süddeutschen Zeitung bizarrerweise die gleiche Schmähkarte wie Jan Wigger im Spiegel: Neil Young is the new Jürgen Trittin)

Weitere Neil Young Schmähkritik:
* Nr. 181

Inhaltsverzeichnis:
* 150 Folgen Schmähkritik

Mit Dank an Christoph!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2009/05/14/schmaehkritik_198_neil_young/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Herr Kister, am besten melden Sie Intellektuelle Insolvenz an und nehmen Herr Ihle gleich mit. Im gegensatz zu euch beiden hat Neil Young etwas geleistet und Musik-Geschichte geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.