Sight & Sound: Die besten Filme aller Zeiten




Es gibt tausende Filmbestenlisten – auch wir im Popblog haben schon eine der 50 Besten des letzten Jahrzehnts veröffentlicht. Aber es gibt die eine Liste, die Königin im Listenwesen. Seit Jahrzehnten bereits befragt das Magazin „Sight & Sound“ des British Film Institute Kritiker und Regisseure genau einmal im Jahrzehnt nach ihren Lieblingstiteln und aggregiert dann ein Gesamtergebnis.


Die erste neue Nummer 1 seit 50 Jahren


Die neue Liste, am gestrigen Donnerstag veröffentlicht, darf dann auch gleich eine Sensation verkünden: zum ersten Mal seit 50 Jahren ist nicht mehr die ewige Nummer 1 „Citizen Kane“ von Orson Welles zum besten Film aller Zeiten gekürt worden, sondern Hitchocks „Vertigo“. Somit wurden in der Geschichte der 60jährigen Umfrage gerade einmal drei verschiedene Filme zum „Besten“ seiner Zeit gewählt: neben den beiden erwähnten gewann Vittorio De Sicas zentrales Werk des italienischen Neo-Realismus „Fahrraddiebe“ die erste Ausgabe der Umfrage im Jahr 1952 – was im Übrigen zeigt, dass die Listen früher bei weitem nicht so vergangenheitsfixiert waren, ist De Sicas „Bicycle Thieves“ doch erst vier Jahre zuvor in die Kinos gekommen (in der aktuellen Liste findet sich der Film übrigens auf Platz 32). Somit kommt ein Drittel der Top-Ten-Liste aus den 20er Jahren, weitere 30% aus den 50ern und kein einziger (!) Film der besten Zehn ist jünger als 1968! New Hollywood, war da was?


Zwei Filme aus der letzten Dekade


Nur Altemännergeschichten hör‘ ich die Jugend stöhnen? Nicht ganz, der jüngste Film in den Sight & Sound Top 50 ist genau zehn Jahre alt – und hat doch tatsächlich auch die hiesige Popblogliste der besten Filme des letzten Jahrzehnts gewonnen: „Mulholland Drive“ von David Lynch. Ebenfalls aus dem letzten Jahrzehnt ist Wong-Kar Wais meisterhafte Ballade „In The Mood For Love“, die sogar noch 4 Plätze über Lynchs Film platziert ist.





Die Wahl in diesem Jahrzehnt hatte übrigens ein paar Besonderheiten: erstmals mussten Filme einzeln genannt werden und durften keine „Filmreihen“ nominiert werden – was wohl dank Stimmen-Splitting das Abrutschen von „Der Pate“ von Platz 4 auf Rang 21 bzw. 31 erklärt.
Abgesehen davon ein paar bemerkenswerte Ergebnisse: der einzige Film, der sich in allen sieben Jahrzehntsumfragen in den Top 10 platzieren konnte ist nun „Die Spielregel“ von Jean Renoir – nachdem „Panzerkreuzer Potemkin“ von Eisenstein erstmals die oberen Zehn verpasst hat (knapp allerdings: Platz 11 wurde es im Jahr 2012).

Der größte Aufsteiger in die Top 10 ist dafür kurioserweise eines der ältesten Werke in der ganzen Liste: „Der Mann mit der Kamera“ von 1927. Aus dieser Ära sind auch deutsche Filme bzw. deutsche Regisseure vertreten: F.W. Murnau mit „Sunrise“ auf einem sehr starken fünften Rang – seiner höchsten Platzierung überhaupt – und, natürlich, Fritz Langs „Metropolis“ auf #35.


Hier die aktuellen Top 50 in Gänze (in Klammern die Platzierung 2002), darunter die jeweiligen Top 10 der vergangenen Jahrzehnte:





1. (2.) Vertigo (Alfred Hitchcock, 1958)
2. (1.) Citizen Kane (Orson Welles, 1941)
3. (5.) Tokyo Story (Yasujirô Ozu, 1953)
4. (3.) La Règle du jeu (Jean Renoir, 1939)
5. (8.) Sunrise: a Song for Two Humans (FW Murnau, 1927)
6. (6.) 2001: A Space Odyssey (Stanley Kubrick, 1968)
7. (12.) The Searchers (John Ford, 1956)
8. (31.) Man with a Movie Camera (Dziga Vertov, 1929)
9. (14.) The Passion of Joan of Arc (CT Dreyer, 1927)
10. (9.) 8 ½ (Federico Fellini, 1963)





11. (7.) Battleship Potemkin (Sergei Eisenstein, 1925)
12. (17.) L’Atalante (Jean Vigo, 1934)
13. (18.) A Bout De Souffle (Breathless) (Jean-Luc Godard, 1960)
14. (neu) Apocalypse Now (Francis Ford Coppola, 1979)
15. (neu) Late Spring (Ozu Yasujiro, 1949)
16. (19.) Au hasard Balthazar (Robert Bresson, 1966)
17= (11.) Seven Samurai (Kurosawa Akira, 1954)
17= (neu) Persona (Ingmar Bergman, 1966)
19. (50.) Mirror (Andrei Tarkovsky, 1974)
20. (10.) Singin’ in the Rain (Stanley Donen & Gene Kelly, 1951)





21= (22.) Le Mépris (Jean-Luc Godard, 1963)
21= (21.) L’avventura (Michelangelo Antonioni, 1960)
21= (4.) The Godfather (Francis Ford Coppola, 1972)
24= (45.) Ordet (Carl Dreyer, 1955)
24= (neu) In the Mood for Love (Wong Kar-Wai, 2000)
26= (13.) Rashomon (Kurosawa Akira, 1950)
26= (44.) Andrei Rublev (Andrei Tarkovsky, 1966)
28. (neu) Mulholland Dr. (David Lynch, 2001)
29= (neu) Stalker (Andrei Tarkovsky, 1979)
29= (neu) Shoah (Claude Lanzmann, 1985)





31= (4.) The Godfather Part II (Francis Ford Coppola, 1974)
31= (36.) Taxi Driver (Martin Scorsese, 1976)
33. (neu) Bicycle Thieves (Vittoria De Sica, 1948)
34. (16.) The General (Buster Keaton & Clyde Bruckman, 1926)
35= (30.) Metropolis (Fritz Lang, 1927)
35= (38.) Psycho (Alfred Hitchcock, 1960)
35= (neu) Jeanne Dielman, 23 quai du Commerce 1080 Bruxelles (Chantal Akerman, 1975)
35= (neu) Sátántangó (Béla Tarr, 1994)
39= (43.) The 400 Blows (François Truffaut, 1959)
39= (26.) La dolce vita (Federico Fellini, 1960)





41. (neu) Journey to Italy (Roberto Rossellini, 1954)
42= (23.) Pather Panchali (Satyajit Ray, 1955)
42= (29.) Some Like It Hot (Billy Wilder, 1959)
42= Gertrud (Carl Dreyer, 1964)
42= (46.) Pierrot le fou (Jean-Luc Godard, 1965)
42= (neu) Play Time (Jacques Tati, 1967)
42= (neu) Close-Up (Abbas Kiarostami, 1990)
48= (neu) The Battle of Algiers (Gillo Pontecorvo, 1966)
48= (neu) Histoire(s) du cinéma (Jean-Luc Godard, 1998)
50= (neu) City Lights (Charlie Chaplin, 1931)
50= (28.) Ugetsu monogatari (Mizoguchi Kenji, 1953)
50= (neu) La Jetée (Chris Marker, 1962)


Aus den Top 50 herausgefallen:





– Touch Of Evil (Orson Welles), #15
– Jules & Jim (Francois Truffaut), #20
– Story of the Late Chrysanthemums / Zangiku Monogatari (Kenji Mizoguchi), #24
– M – Eine Stadt sucht einen Mörder (Fritz Lang), #25
– Wilde Erdbeeren / Wild Strawberries (Ingmar Bergman), #27
– Les Enfants du paradis (Marcel Carné), #33
– Barry Lydon (Stanley Kubrick), #34
– Der Dritte Mann (Carol Reed), #35
– Das Siebte Siegel / The Seventh Seal (Ingmar Bergman), #37
– Modern Times (Charlie Chaplin), #39
– The Magnificient Ambersons (Orson Welles), #40
– La Grande Illusion (Jean Renoir), #41
– Fanny & Alexander (Ingmar Bergman), #42
– Rio Bravo (Howard Hawks), #47
– Sanshô dayû (Kenji Mizoguchi), #48
– O thiasos (Theodoros Angelopoulos), #49






1952





01. Bicycle Thieves
02. City Lights
02. The Gold Rush
04. Battleship Potemkin
05. Intolerance
05. Louisiana Story
07. Greed
07. Le Jour se leve
07. The Passion of Joan of Arc
10. Brief Encounter
10. La Règle du jeu (The Rules of the Game)
10. Le Million


—-


1962





01. Citizen Kane
02. L’avventura
03. La Règle du jeu (The Rules of the Game)
04. Greed
04. Ugetsu Monogatari
06. Battleship Potemkin
07. Bicycle Thieves
07. Ivan the Terrible
09. La terra trema
10. L’Atalante


—-


1972





01. Citizen Kane
02. La Règle du jeu (The Rules of the Game)
03. Battleship Potemkin
04. 8½
05. L’avventura
05. Persona
07. The Passion of Joan of Arc
08. The General
08. The Magnificent Ambersons
10. Ugetsu Monogatari
10. Wild Strawberries


—-


1982





01. Citizen Kane
02. La Règle du jeu (The Rules of the Game)
03. Seven Samurai
04. Singin‘ in the Rain
05. 8½
06. Battleship Potemkin
07. L’avventura
07. The Magnificent Ambersons
07. Vertigo
10. The General
10. The Searchers


—-


1992





01. Citizen Kane
02. La Règle du jeu (The Rules of the Game)
03. Tokyo Story
04. Vertigo
05. The Searchers
06. L’Atalante
06. The Passion of Joan of Arc
06. Pather Panchali
06. Battleship Potemkin
10. 2001: A Space Odyssey





2002





01. Citizen Kane
02. Vertigo
03. La Règle du jeu (The Rules of the Game)
04. The Godfather and The Godfather Part II
05. Tokyo Story
06. 2001: A Space Odyssey
07. Battleship Potemkin
07. Sunrise: A Song of Two Humans
09. 8½
10. Singin‘ in the Rain

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*