vonChristian Ihle 13.03.2014

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

1. Der Film in einem Satz:


„Borgen“ trifft „24“ im „House Of Cards“


2. Darum geht‘s:


Gleich zwei spektakuläre Unfälle leiten die britische TV-Miniserie ein: zunächst explodiert eine Chemiefabrik auf englischem Boden, kurze Zeit später stürzt das Flugzeug mit dem Premier Minister an Bord ab. Auf den ersten Blick haben beide Ereignisse nichts miteinander zu tun und entgegen erster Erwartung entwickelt sich auch kein schnöder Terroristenplot, sondern werden politische Zusammenhänge aufgezeigt, die tief gehen, die einen Staat im Staat repräsentieren.

Gabriel Byrne spielt den Vize des Premier Ministers, der nach dem Unglück überraschend zum ersten Mann im Staat aufsteigt. Byrne ist politisch recht unbefleckt und (vielleicht etwas unrealistisch als bis dato zweithöchster Politiker) überrascht, welche Kräfte auf das Premier-Minister-Amt wirken.



[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=sSQFwSgEwH4[/youtube]

„Secret State“ ist eine natürlich recht spekulative, aber doch durchwegs interessante Polit-Thriller-Serie. Dabei ist sie mehr Krimi als die hochgelobte dänische Politikserie „Borgen“ (dt.: „Gefährliche Seilschaften“), jedoch nicht so völlig auf Dauerthrill und -Action gebürstet wie die Mutter aller Conspiracy-Serien „24“ um den ewigen Jack Bauer.

Die eine oder andere Verwicklung mag dabei arg konstruiert wirken und ist „Secret State“ vielleicht ein wenig zu sehr auf der „guten Seite“ als dass so spannende Ambivalenzen um Moral, Recht und Ethik ausgelotet werden könnten wie in „24“, aber für die Dauer von vier Folgen legt die BBC hier sehr gute TV-Unterhaltung vor.



3. Der beste Moment:


Wenn man als Zuschauer gemeinsam mit der Hauptfigur beginnt, die Tiefe der Verwicklungen zu ahnen – und bevor die Serie ihre Auflösung ein wenig überdreht.


4. Diese Menschen mögen diesen Film:


Wem „24“ zu sehr auf die Zwölf ist, aber in „Borgen“ gern ein wenig handfestere Problematiken verhandelt sehen möchte als die Frage, ob man auch mit einer schwierigen Tochter den Job als Premierministerin ausüben kann.


Die DVD zu Secreet State ist bereits erschienen:

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2014/03/13/tv-seriedvd-secret-state/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.