vonChristian Ihle 31.12.2014

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Zwei Playlists für dieses Jahr – einmal dank eines herausragenden heimischen Musikjahres ausschließlich mit deutschen und österreichischen Acts bestückt, die zweite dann für Nordamerika, also USA + Kanada.


Playlist Deutschland / Österreich:





Tracklist:
1. Nie wieder scheitern – Die Nerven
2. Kong – The Notwist
3. Mach mich vom Acker – Die Sterne
4. Revolte – Trümmer
5. Bologna – Wanda
6. Pisse – Schnipo Schranke
7. (I Am Not Born) For Plot-Driven Porn – Jens Friebe
8. Dance The ECB – Ja, Panik
9. Die große Sporadische – Die Zimmermänner
10. Rock-Pop National – Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen
11. Elbe-Delta Blues – Snoffeltoffs
12. 2004 – Nino aus Wien
13. Factory – Die Heiterkeit
14. In Distance – Blue Angel Lounge
15. Death Of Love – DYN
16. To The Inside – Camera
17. Paradies – Karies


Spotify – Link


Eigentlich ebenfalls auf der Playlist, aber auf Spotify nicht enthalten, deshalb hier youtube-Links

* Alles Grau – Isolation Berlin
* Der schönste Mann von Wien – Worried Man & Worried Boy feat. Nino aus Wien
* Power To The Women Of The Morning Shift – Oum Shatt
* Überkatze – Human Abfall


Playlist USA (inklusive Kanada):





1. Had Ten Dollaz – Cherry Glazerr
2. I Found A Way – Twin Peaks
3. Hot & Cold – Ex Hex
4. Duckin‘ & Dodgin‘ – Parquet Courts
5. Make The Connection – The Vacant Lots
6. I’ll Never – Trans Am
7. Queen – Perfume Genius
8. Dare I Care – Julian Casblancas & The Voidz
9. Pretty Machines – Parkay Quarts
10. Dorner Party – Black Lips
11. Wicked Waters – Benjamin Booker
12. Archie, Marry Me – Alvvays
13. Ved Hände Med Dem? – The Brian Jonestown Massacre
14. Traces Of Our Tears – The Rentals
15. Linda Ronstadt – Andrew Jackson Jihad
16. Nothing More Than Everything To Me – Christopher Owens
17. Can’t Be Too Responsible – Avi Buffalo


Spotify Link


Eigentlich ebenfalls auf der Playlist, aber auf Spotify nicht enthalten, deshalb hier youtube-Links:
* Quail & Dumplings – Bonnie ‚Prince‘ Billy
* True Love – Tobias Jesso Jr

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2014/12/31/best-of-2014-playlists-zuhaus-die-usa/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ganz schön, danke! Entdecke deutsche Musik neu.
    Warum eigentlich gibt es diese nette Playlist nur für dieses aufdringliche Spotify? Musste lange basteln, um die für Wimp zusammen zu stellen…

  • Ah, war vielleicht missverständlich. Also die Songs/Alben/Filme-Bestenlisten der vergangenen Tage (bzw Film kommt morgen noch) sind natürlich gerankt, also Platz 1 am besten.

    Das hier sind ja sozusagen „nur“ Mixtapes 2.0 – hier ist also die Reihenfolge eher dem „Flow“ geschuldet als besser/schlechter.
    Die beiden Playlists sollen nur zum Anhören sein, so man denn Spotify hat (ich selbst mach mir die eh jedes Jahr als Mix-CD). Und dann eben so aufgebaut,dass das einen inneren Sinn ergibt.

  • Also, Playlists sind ja immer gut, aber so ganz blicke ich hier nicht mehr durch: Songs of the Year, Playlist, Tracklist; Trümmer „Revolte“ dort auf 1, hier auf 4, D/AT, USA/CAN. Fehlt da nicht irgendwo der innere Kern, der tatsächliche Fokus?

    Sorry, wenn ich das System einfach nicht verstanden habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.