vonChristian Ihle 27.06.2017

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Visitenkarte von James Murphy / Tim Goldsworthy für DFA Records um 2000/2001:

„Have you ever seen our business cards? There’s no information on them. Just two hands shaking and then it says, „Fuck off, you cunt“. There’s no phone number, no e-mail-adress, no website. The lightning bolt was a doodle. We made the art and took pictures. Everything was handmade. It’s personal. What I always wanted, the ultimate goal, was if the fourteen-year-old me found DFA he’d be like, „This is crazy!““ (James Murphy, DFA Records – Gründen & LCD Soundsystem)

„What DFA did with the Rapture, and then with their broader brand – they took the punk rock roughnes and applied it to dance music. It was connected to New York new wave but never really abandoned the punk rock side of it. And visually, all their stuff always had this crudeness to it, where they’re adopting the zine culture. It was amateurism and that punk self-determination thing.“ (Warren Fischer, Fischerspooner)

(Aus: „Meet Me In The Bathroom“ von Lizzy Goodman)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2017/06/27/die-visitenkarte-von-james-murphy-lcd-soundsystem-um-2000/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Danke für die Info, da war ich wohl zu wenig im Thema.
    Ich muss zugeben, James Murphy/LCD Soundsystem erstmals in seinem Abschiedsfilm, mit Arcade Fire et.al. so richtig wahr- und ernstgenommen zu haben, vor ca. fünf Jahren oder so. Das fand ich musikalisch und in Bezug auf seine Persönlichkeit stark und beeindruckend.

  • Es ist tatsächlich die Visitenkarte, die DFA records um 2000/2001 hatten. Fand ich nur amüsant in seiner barschen Fuck-Off-Attitude.
    Kommt vielleicht noch mal besser im Kontext des Buches rüber, wenn ein paar Geschichten über James Murphy erzählt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.