http://blogs.taz.de/schroederkalender/files/2018/01/weihnachten.jpg

vonSchröder & Kalender 23.11.2008

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in östlicher Richtung.
***

Headcomix von Robert Crumb, März Verlag 1970. Erste deutsche Ausgabe. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Bernd Brummbär. Mit einem Nachwort von Bernd Brummbär, Frankfurt, Januar 1970. Paperback, 116 Seiten, Plakat: »Die Minderjährige des Monats« (nur noch antiquarisch erhältlich).

***

***

Plakat: »Die Minderjährige des Monats« (Ausschnitt)

»Honigmund« Kaminski, (13) aus München, Sieht nicht nur süss aus!

***

***

***

***

***

(RC / BB / BK / JS)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2008/11/23/head_comix/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Jahre später … stieß ich gerade auf diese Seite … Brummbärs Übersetzung ist nach wie vor die beste*** Mehr Melodie und Rythmus kam nie nach… Das „Wieder ma‘ saubere Arbeit“ von Herrn Natürlich auf dem Germania Küchenposter ist mir auch in x-ter Fotokopie noch täglicher Ansporn in der Bewältigung von Schmutzgeschirrbergen.
    Vielen Dank***

  • Lieber Joerg,
    es ist doch sehr erfreulich, dass Crumb auch in meiner Uebersetzung noch erhaeltlich ist.
    Zur Uebersetzung: Die Crumb-Texte waren natuerlich alle im besten amerikanischen Underground- und Drogen-slang verfasst und ich befand mich zur Zeit in der gluecklichen Situation, sowohl den amerikanischen, wie auch den deutschen Slang zu verstehen und zu sprechen. Gelegentlich wurde mir die unverdiente Ehre zu Teil der Originator vieler Ausdruecke zu sein, nur weil man sie im Headcomix das erste Mal gedruckt sah. (Z.B. „…weg vom Fenster“, „ausgeflippt“, „abgefuckt“ oder das eingedeutschte „törn me on“.)
    Zum letzten Kommentar: Bun ist nicht gleich Broetchen und waere bei diesem Uebersetzerstil die bayrische Variante „Honigsemmel Kaminsky“?
    Ansonsten viele Gruesse aus dem heute etwas kuehlem Culver City,
    Brummbaer

  • Ach wie brav das übersetzt ist… „Honigmund Kaminski“ heißt im Original „Honeybun“ – und das heißt ja wohl eindeutig „Honigbrötchen“; passt doch viel besser zu Robert Crumbs Minderjähriger des Monats. Aber immer noch besser als der deutsche Name von Notorious Norbert (glaube ich), der wurde zu „Blöder Schröder“, und das geht ja wohl überhaupt gar nicht!

  • Ich schließe mich dem Vorredner „Kuckuck“ an –
    das Ouevre des MÄRZ-Verlages wird (immer noch) sträflichst unterschätzt –
    aber was Wunder im allgemeinen Imbezilenstadel …
    Gut wenn man die Gelben&Nicht-so-gelben Bände zuhause hat –
    „eine Stimme der Heilung in Deutscher Nacht“ –
    MÄRZ LEBT!

  • Hallo, da gabs noch den wunderschönen Song:
    Boogie Woogie Baby
    Hopse durch die Stadt
    Hops mein kleines Baby
    Hops und sei nicht matt

    Beiiss sie in den Hintern
    schmeiss sie hin und her
    dann leck sie bis sie bibbert
    und bums den kleinen Bär.
    Old Nätsch
    Es grüßt Volker hauptvogel vom Kuckuck
    Ihr habt einfach die besten Sachen verlegt!
    das muss man ja mal sagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.