vonCaro 30.01.2018

Fotoblog Streetart

Geklebtes, Geschriebenes, Gesprühtes – es gibt Vieles, was die Straßen der Stadt erobert. Hier gibt es Fotos davon zu sehen.

Mehr über diesen Blog

Heute morgen an der Bushaltestelle habe ich mir die Werbetafeln ausnahmsweise mit großer Freude und im Detail angeschaut und für Euch dokumentiert, da sie sehr schick umgestaltet wurden! Diese Art von Kritik an den vorherrschenden männlichen und weiblichen Geschlechterklischees hat mir echt gut gefallen. Auf der einen Seite der Haltestelle Sonnenallee/Mareschstr. (in Berlin-Neukölln) habe ich eine dezidierte Kritik an sexistischen Frauenkörperbildern vorgefunden. Und auf der anderen Seite der Sonnenallee wurde eine gut auf den Punkt gebrachte Kritik an Männlichkeitsstereotypen und selbstausbeuterischer Arbeitsmoral geübt.

Langjährige Leser_innen dieses Blogs wissen, dass ich für genau solche Adbustings total zu haben bin! Wenn ich mir die Machart genau anschaue, dann finde ich es genial, mit welch einfachen Mitteln die Kritiker_innen hier vorgegangen sind: es braucht nicht mehr als Klebeband, Stifte und Papier, einen aufmerksamen Blick und einen scharfen Geist die kritisierten Dinge kurz und informativ auf den Punkt zu bringen.

Das Original bewirbt Zigaretten mit dem Slogan „Stay True – Stay Free“ anhand eines urbanen Cowboy-Typs, der sich eine Zigarette ansteckt und stolz vermerkt: „1 Spätschicht, 20 Fahrten, 5 Minuten Freiheit„… das Adbusting antwortet darauf mit aufmerksamen Beobachtungen, verpackt als Gedanken des männlichen Werbeträgers: „5 Stunden als moderner Cowboy posen, 2 Arbeitswahnsprüche, 5 Minuten näher am Tod“ und ergänzt durch zwei Hashtags: feminism und kritische_männlichkeit (warum sind unter diesem Hashtag eigentlich noch nicht einmal ein paar Tweets verzeichnet?!?!).

Und gegenüber an der Bushaltestelle ist dieses ebenfalls sehr gelungene Adbusting zu sehen:

Der Aufhänger des Plakats ist „Totally shaped minds?„, ergänzt durch eine jede_n Vorbeigehenden ansprechende starke Handlungsanweisung:Do – Die Revolution der Schönheitsideale„, während die werbende Frau durch natürliche Rundungen ergänzt wurde und sich denkt: „All shapes are beautiful„.

Da kann jede_r mitmachen! Revolutionieren wir die eingängigen Schönheitsideale (nicht nur) in der Webung!

Echt gut gemacht! Tolle Aktion, finde ich!

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/streetart/2018/01/30/geniale-geschlechter-klischee-adbustings/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.