vonCaro 15.02.2018

Fotoblog Streetart

Geklebtes, Geschriebenes, Gesprühtes – es gibt Vieles, was die Straßen der Stadt erobert. Hier gibt es Fotos davon zu sehen.

Mehr über diesen Blog
Das Fotobuch "Seele brennt - Berlino l'anima brucia" von Paola Verde
Paola Verde: „Seele brennt – Berlino l’anima brucia“

Am morgigen Freitag Abend, 16.02.2018, findet die Präsentation des Buches Seele brennt – Berlino L’anima Brucia“ statt. Die italienische Fotografin Paola Verde hat über acht Jahre Spuren von widerständischen Subkulturen (Spruchgraffiti, Plakate, uä), verlassenen Orten, Zerstörung und Gentrifizierung in Berlin fotografisch festgehalten und veröffentlicht nun eine Auswahl davon in ihrem Fotobuch. Hier in diesem Video gibt es einen kleinen Einblick in die Fotos. Und ganz unten in diesem Post ein paar Gedanken von Paola zu ihrem Projekt.

Die Buchpräsentation findet an einem speziellen Ort statt: im „Apartment A“ – einer leerstehenden Wohnung in Mariendorf, die von der ganz besonderen Künstlerin Ale Senso über die letzten Monate gestaltet wurde (2013 hatte ich schonmal einen Beitrag gepostet). Ich war bei der Einweihungsparty des Apartment A im Dezember 2017 vor Ort und war schwer beeindruckt von den Kunstwerken, die Ale Senso direkt an die Wand gemalt hat und von der Gestaltung der Wohnung mit einfachen und kreativen Mitteln.

Ale Senso
Ale Senso – Apartment A
Ale Senso hat in einer verlassenen Wohnung in Mariendorf beeindruckende Kunstwerke an die Wand gebracht
Ale Senso – Apartment A

Morgen um 19 Uhr öffnet sich die Tür, ab 20:30 Uhr präsentiert die Fotografin Paola Verde ihr Buch „Seele brennt“ und bis Mitternacht kann bei Speis und Trank (von Erste Sahne – OTIVM – mhhhmmm!!!), gequatscht und Fotos angeguckt (und das Buch gekauft) werden! Der Eintritt ist frei. Die Eventankündigung auf Facebook ist hier.

„Apartment A“ befindet sich in der Kurfürstenstr. 97 (12105 Berlin-Mariendorf, nahe S-Attilastr.), bei „A“ klingeln.

 

Paola Verde über ihr Buch – wie ich finde, eine spannende Außenperspektive, die viele Einblicke gewährt:

I looked for your soul, Berlin

In the sunny courtyards, along the socialist avenues, the esplanades, the no-man’s lands, the Plattenbau, through the suburbs, your bridges, the abandoned factories, the peeling facades, the black windows, the smashed buildings, the dirty sunrises, the sky covering the chimneys.
I gathered your voice in the wind that slams the scaffolding, under chilling skies of rust and rain, on the crumbling concrete, on the roofs of the squatted houses, between the clouds trapped by the cranes and the rattling of trains along the river.
I have collected these shots for years, slightly faded frames of a city that disappears, trying to retain these feelings a little longer, to tell of this obscure and romantic city, wrapped in an aura of mystery, full of a dark and decadent charm, that once was inspiring muse of poets and singers, artists and dreamers, crossroads of minorities, work force, migrants, restlessness, resistance.
Almost all these Soul-places do not exist anymore, the others will disappear soon, deserted by the neverstopping gentrification.
In the tragedy of her destiny, condemned to a continuous becoming, Berlin wakes up a little different every morning, wearing her flashy dress for the party on her body full of scars.
How long is now? How much time has passed?
There is no future without memory.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/streetart/2018/02/15/fotobuchpraesentation-seele-brennt/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.