https://blogs.taz.de/datenscheich/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.18.png

vonAchmed Khammas 27.05.2019

Der Datenscheich

Erneuerbare Energie, Science Fiction, Technikarchäologie und Naher Osten – verifiziert, subversiv, authentisch.

Mehr über diesen Blog

Es gab einen guten Grund für die längere Pause, denn ich war letzte Woche wieder einmal in Damaskus. Wo man auf die Vernunft hofft und auf ein Ende der üblen Wirtschaftsblockade gegen das Land, die die Bevölkerung inzwischen schlimmer trifft als die Kämpfe selbst.

Es mag sein, daß in den letzten Dekaden weniger über Prophezeiungen und Weissagungen gesprochen wurde als in den 1970ern, doch wer sich daran erinnert weiß vielleicht noch, daß Johannes, Nostradamus und viele andere vom Armageddon im Nahen Osten als die Endzeit gesprochen haben.

Foto:  A. Khammas, 2019

Bibel-getreue bezeichnen die „Schlacht von Harmagedon“ als den Schlußkampf zwischen Gott und allen von Menschen gebildeten Regierungen hier auf der Erde. Im übertragenen Sinne bezeichnet der Begriff die Weltlage, in der sich die politischen Mächte ein letztes Mal vereint gegen Gottes Herrschaft stellen. Auch die Terrormiliz IS und ihre diversen Ableger folgen einer Prophezeiung, denn der Prophet Mohammed hatte vor 1.400 Jahren gesagt, daß die Endschlacht zwischen den echten Gläubigen und den Ungläubigen nahe dem syrischen Dorf Dabiq an der türkischen Grenze stattfinden werde: „Sie werden sich gegen euch unter 80 Flaggen vereinen, und unter jeder Flagge sind es zwölftausend.“ Was derweil fatal real geworden ist.

Der türkische islamische Gelehrte Imran Hosein spricht wiederum davon, daß Russland und die Türkei die Endzeit-Prophezeiung des Propheten Mohammed erfüllen würden, wie sie in einer Sure im Koran zu finden ist. Demnach gehen die Muslime eine Allianz mit den ‚Rum‘ ein, die mit dem östlichen christlichen Byzantinischen Reich gleichgesetzt werden, welches heute durch Moskau repräsentiert wird.

Ich selbst erinnere mich zudem an frühe Geschichten – die von vielen als Spinnerei abgetan wurden –, daß bei dem Endkampf in Syrien Soldaten und Kämpfer aus der gesamten Welt antreten werden, sogar aus China. Inzwischen haben selbst die Skeptiker mitbekommen, daß sich gegenwärtig mindestens 20.000 chinesische Uiguren vor Ort befinden, welche von der Türkei mit falschen Pässen versorgt nach Syrien eingeschleust wurden, um hier den vom Westen gewünschten Regime-Change herbeizuführen. Wobei sie selbst an einen ‚guten Jihad gegen das Böse‘ glauben.

Als ich nun unsere zerstörte Farm in Vorort Madiara in der Ost-Ghuta aufsuchte, wo sogar die Elektrokabel und Wasserleitungen aus den Wänden gezogen bzw. herausgeschlagen worden waren, fand ich unter den Trümmern nur ein einziges angekokeltes Cover eines der vielen Science-Fiction-Bücher, die ich dort hatte. Alles übrige war vernichtet, verbrannt, geklaut und geplündert.

Doch wie anders als eine positive Vorhersage kann ich verstehen, daß es sich hierbei ausgerechnet um einen Story-Band mit dem Titel Der letzte Krieg handelt…!!?

Final War and Other Fantasies von Barry Nathaniel Malzberg erschien übrigens im Original 1969 unter dem Alias K. M. O’Donnell, während die deutsche Übersetzung im Jahr 1985 veröffentlicht wurde.

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/datenscheich/2019/05/27/wenn-der-weltgeist-mit-dem-zaunpfahl-winkt/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.