vonAchmed Khammas 12.03.2021

Der Datenscheich

Erneuerbare Energie, Science Fiction, Technikarchäologie und Naher Osten – verifiziert, subversiv, authentisch.

Mehr über diesen Blog

Perry Rhodan – Das größte Abenteuer von Andreas Eschbach (2020) beschreibt das Leben der Legende in Form einer liebevollen Biographie, die nicht nur den eingeschworenen Fans großen Genuß bereitet.

Die Brücke von D. Keith Mano (1973/1980) sollte eigentlich Pflichtlektüre in allen Schulen sein – denn es gibt wohl kein besseres Buch, das die Ergebnisse einer 40-jährigen Diktatur der Grünen thematisiert. Es ist ein Roman, den man, einmal gelesen nie wieder vergißt, denn die Bilder und das Geschehen brennen sich regelrecht in die Erinnerung.

Mars Discovery von Andreas Brandhorst (2021) ist einer der vielen Mars-Romane, welche die Szene derzeit überschwemmen – möglicherweise angeheizt durch die von Elon Musk heraufbeschworene Kolonisation unseres Nachbarplaneten. In diesem Roman werden eine global agierende KI und ein außerirdisches Artefakt hinzugemischt.

Der Sternenschöpfer von Olaf Stapledon (1937/1982) gehört zu den einflußreichsten SFs seiner Zeit und sollte eher als philosophisches Werk verstanden werden. Man bemerke, wie lange es dauerte, bis eine deutsche Übersetzung vorgelegt wurde. Und man beachte, daß bereits damals die Energienutzung aus dem Sonnenlicht, die Windkraft und Gezeitenturbinen erwähnt werden!

Aus schwarzem Wasser von Anne Freytag (2020) ist ein spannender Thriller, der in Berlin beginnt und sich mit der Zerstörung der Umwelt beschäftigt.

The Last Day von Andrew Hunter Murray (2020) ist trotz des englischen Titels eine deutsche Übersetzung. In dem Buch geht es um eine Erde, die nicht mehr rotiert – und dadurch zwei Hälften mit eisiger Kälte bzw. sengender Hitze besitzt, was das Leben ziemlich schwierig macht.

Final Control von Veit Etzold (2020) ist ein Polit-Thriller um eine zerbrochene EU und die totale digitale Überwachung der gesamten Welt.

Kryptogramm von Donald Nolet (2016/2017) befaßt sich mit dem 600 Jahre alten, mysteriösen und bislang als unübersetzbar geltenden Voynich-Manuskript.

Fernes Licht – Die besten SF-Stories herausgegeben von Wolfgang Jeschle (2000) ist eine bemerkenswerte Sammlung, die sich über einen Zeitraum von 40 Jahren erstreckt. Besonders eindringlich und berührend empfinde ich die Story Lucky Strike von Kim Stanley Robinson über die Atombombenabwürfe auf Japan (S. 422 ff.).

Die Sterntagebücher von Stanslaw Lem (1973) sind weit bekannt und immer wieder lesbar – nicht nur, weil sie zu dem Skurrilsten gehören, was das Genre zu bieten hat (aber streckenweise auch recht langweilig sind).

Die kalten Sterne von John Birmingham (2019/2021) gehört zu den packenden neuen Space Operas, die ich gerne empfehle.

GRM Brainfuck von Sibylle Berg (2019) beschreibt eine fast perfekte Überwachungsdiktatur, gegen die nur GRIME hilft, die als beste britische Erfindung seit dem Punk bezeichnet wird. Seltsam, unflätig, packend, erschreckend und sehr REAL. Und ja, das ist die S. Berg.

Exodus 21727 – Die letzte Arche und Exodus 9414 – Der dunkelste Tag von Thariot (2020) sind die beiden Bände der Exodus-Serie, in der es um Jahrtausende lang weit hinaus fliegende Siedlerschiffe geht – bzw. deren Rückkehr zu einer fremden Erde.

Die Tyrannei des Schmetterlings von Franz Schätzing (2019) geht es um die Entwicklung einer KI … da der Autor natürlich jedes aktuelle Thema verwursten muß.

Vandenberg – oder als die Russen Amerika besetzten von Oliver Lange (1971/1984) ist ein einzigartiges Werk – denn die Idee, daß die Sowjets die USA im Handstreich übertölpeln, ist damals garantiert nicht besonders gut angekommen… auch wenn der Protagonist Vandenberg im Untergrund einen Kampf dagegen führt. Bei dem deutsch klingenden Namen O. Lange handelt es sich tatsächlich um den US-Autor John Warren Wadleigh.

Die Störung von Brandon Q. Morris (2021) behandelt das Thema ‚Ende des Universums‘ über die Betrachtung seiner Entstehung und den damit verbundenen fatalen Folgen. Interessant.

88 Namen von Matt Ruff (2020) gehört zu den spannenderen Online-Spiel-Romanen, die seit einigen Jahren zunehmend erscheinen.

Welt ohne Morgen von Tom Roth (2021) ist ein packend geschriebener Thriller um das Thema Klimakollaps – und den Kampf dagegen. Zudem wird hier bereits die Corona-Krise thematisiert.

Quantenträume – Erzählungen aus China über künstliche Intelligenz (2020) ist eine interessante Zusammenstellung von Stories unterschiedlicher Qualität, die einen guten Einblick in die dortige Szene gibt nicht zuletzt aufgrund der exzellenten Bearbeitung durch Jing Bartz und die Zeitschrift Volksliteratur.

Die Eskalation von Andreas Brandhorst (2020) behandelt eine weitere Episode des Wettstreits zwischen einer übermächtigen KI und dem Hacker Axel Krohn, die mit dem Roman Das Erwachen (2017) begann. Schließlich gibt das Thema genug für eine ganze Reihe von Büchern her.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/datenscheich/2021/03/12/buchempfehlungen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.