vonFred Hüning 31.08.2021

FKK – Foto, Kunst & Kapriolen

Fred Hüning, Fotograf & Tagedieb, sitzt in einer einsamen Blog-Hütte im Brandenburgischen und schreibt und fotografiert für sein Blog-Buch.

Mehr über diesen Blog

Das Fotobuch „drei“ (Peperoni Books, 2011) über die enge Beziehung zwischen Mutter und Kind in den ersten Jahren habe ich zwischen 2007 und 2011 in Berlin und Brandenburg fotografiert. Die Bilder, die ein Innen zeigen, sind meist in Berlin entstanden; die Bilder, die Draußen spielen, meist in Brandenburg. Das Buch in einer Auflage von 100 Exemplaren ist längst vergriffen, führt aber in der Buchtrilogie „one circle“ (Peperoni Books, 2013 / 2. Auflage: 2015) ein Zweitleben. Das Buch endet mit dem Gedicht „festhalten“, das ich für die Arbeit und für meinen Sohn geschrieben habe – inspiriert von (TAZ-Leser werden das sofort erkennen) Bob Dylan. Bitteschön:

festhalten

manchmal, my blue-eyed son,
wenn ich die zeit anhalten möchte,
für dich, für mich, damit alles so bleibt wie es ist,
so wie du jetzt bist,
dann mache ich ein bild von dir.

manchmal, my darling young one,
wenn ich den atem anhalten möchte,
weil du so eins bist mit dir und der welt,
wie du es nie wieder sein wirst,
dann nehme ich schnell und ganz leise ein foto auf von dir.

manchmal, my blue-eyed son,
wenn ich dich festhalten, dich ganz fest halten möchte,
damit dir nichts passiert und du sicher bist,
sicher bei mir,
dann halte ich dich fest auf einem bild.

© alle Bilder aus dem Buch „drei“ (Peperoni Books, 2011) von Fred Hüning

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/fkk/drei-in-brandenburg/

aktuell auf taz.de

kommentare