von 19.09.2013

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

karitazVon Isabel Lott und Michael Ringel

 

Nichts als scharfe Striche, steile Linien, raue Umrisse, und überall Witze, Spott, Pointen – zumindest in den Bildern. An diesem Freitag erscheint die taz ausschließlich mit Karikaturen statt Fotos. Zwei Tage vor der Bundestagswahl bieten wir den taz-Zeichnern ein Forum für ihre Sichtweise auf den Wahlkampf, die Kandidaten und die Stimmung im Land. Man könnte jubeln: eine Karikaturen-taz!

 

Da war doch schon mal was? Genau! 1996 gab es die erste taz, die sich den Zeichnern und ihrer Kunst widmete. Da ist es an der Zeit, mal wieder darüber nachzudenken, welchen Stellenwert Zeichnungen, Karikaturen und Cartoons inzwischen im Zeitungsgewerbe haben. Und eins können wir gleich feststellen: Dem Zeichengewerbe geht es gerade gar nicht gut. Zeitungen werden eingestellt, Etats zusammengestrichen, Themenvorschläge zurückgewiesen. Die Karikaturisten bringen immer weniger Bilder unter. Selbst in der taz, in der Karikaturen fast nur noch auf der Meinungs- und der Wahrheit-Seite erscheinen.

 

Dabei sind Karikaturen enorm beliebt. Bei Lesern und Zeitungsmachern. Nicht nur, weil sie als Eyecatcher für sonst bleiwüstige Seiten dienen. Politische Karikaturen können provozieren, neue Perspektiven aufzeigen oder zum Nachdenken anregen. So wie es die Karikaturisten tun, die regelmäßig in der taz veröffentlichen und auch heute dabei sind: BeCK, Burkhard Fritsche, Hauck & Bauer, Mathias Hühn, Kriki, Mario Lars, NEL, Ari Plikat, Pruestel, Rattelschneck, Klaus Stuttman und ©Tom. Wobei eins sofort auffällt: Es ist keine Frau dabei!

 

Das ist eine der Fragen, die uns neben den Zeichnungen in der heutigen Ausgabe beschäftigt: Warum gibt es so wenig weibliche Karikaturisten? Wie arbeitet eigentlich ein Karikaturist? Und wie werden Nachwuchskräfte ausgebildet? Antworten finden sich in einer Reportage, einem Werkstattbericht, Essay und Interview. Dabei soll das Wichtigste nicht untergehen: der Humor, das wesentliche Element jeder Karikatur, die „kurz und knackig“ sein muss, wie ©Tom am Schluss auf der Wahrheit erklären wird. Also machen wir’s kurz: Viel Spaß!

 

Die Ausgabe gibt es an jedem gutsortierten Kiosk oder digital für 79 Cent in unserem E-Kiosk.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/an-diesemfreitag-erscheint-die-karikaturen-taz/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.