von 19.04.2009

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Wir haben das vergangene Woche schon mal in der Print-taz gesagt: So eine Zeitung ist immer auch wie ein Zuhause. Man lebt darin. Und nach ein, zwei Jahren spaziert man so sicher über die Seiten wie durch altbekannte Räume. Man erkennt Rubriken, Autoren, fühlt sich wohl. Und dann passiert plötzlich sowas.

Gestern ist die neue taz erschienen. In einem komplett überarbeiteten Layout und mit der neuen Wochenendausgabe, der sonntaz. Als Geschenk an uns, vor allem aber an die Leserinnen und Leser der taz, die mit dazu beigetragen haben, dass wir an diesem Wochenende 30. Geburtstag feiern konnten.

Die ersten LeserInnen haben uns bereits geschrieben, wie sie die taz finden. Das Echo ist, wie immer: kritisch. Und gemischt. Ein paar Auszüge.

Jetzt sieht die taz aus wie „Die Woche“ von damals und damit ein wenig pseudomodern. […] Die farbigen Bilder sind da, aber die Farbe auch irgendwie überflüssig. […] Egal. Denn das Wichtige bei der neuen taz ist, dass Ihr euch verändert, beweglich bleibt, neues aufnehmt, probiert. Und das finde ich super, denn diese Beweglichkeit könnt und müsst Ihr auch von Euren Lesern erwarten. […]

Glückwunsch, liebe tazzler, nicht nur zum 30., sondern auch zur Layout-Auffrischung. Aufgeräumt, ohne die Ordnung zu verlieren, dazu eine klasse neue Titelseite. Auch die sonntaz hat ein Lob verdient, sogar ein ganz ganz Dickes. Nichts zu meckern, hoffe es bleibt so!

Liebe tazler, ich bin begeistert von eurer neuen taz, die in der Ausgabe von Samstag so reichhaltig, in der Mixtur zwischen Information und Kommentar anspruchsvoll und im Layout ansprechend ist. Hoffentlich haltet ihr das Niveau durch!

Falls die neue Gestaltung der taz die Unübersichtlichkeit der Welt abbilden soll, so ist dies hervorragend gelungen. Andernfalls frage ich mich, wozu die ganzen bunten Balken, Linien etc. gut sein sollen. […] Worin liegt eigentlich das Gliederungsprinzip der Sonntaz? Was ist darin zu finden, was nicht auch in der wochentäglichen Taz zu finden ist? Nicht schön.

Och nö, wenn ich sinnfreie bunte Bilder sehen will, surfe ich.

Hallo, die neue taz ist super, angenehm zu lesen und schön bunt.

TOM in Farbe ist Scheiße.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/die-neue-taz-erste-reaktionen/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • die wochenausgaben sind echt okay, das sollte auch mal gesagt werden – da ist der unterschied zur alten taz nicht so evident. es liegt einfach an der farbe! weg mit der farbe auch am samstag; nur in der sonntaz sollte sie bleiben. wenn die welt doch bereits so farbig = unübersichtlich geworden ist, sollte doch die taz auch weiterhin eine reduktion auf das wichtige = s/w bieten.

  • Ich muss mich anschließen: Der Taz-Schriftzug sollte rot bleiben. So erinnert mich die taz jeden morgen an unseren Düsseldorfer Anzeiger (Wochenblättchen).
    Die großen Überschriften finde ich klasse (obwohl ich noch keine 60 J.bin. Die bunte Wochenendausgabe ist okay. Ansonsten finde ich das Layout übersichtlich, neu aber annehmbar und mit allem Neuen tun wir uns ja in der Regel schwer – aber auch eine solche Veränderung hält uns flexibel im Denken, Handeln … (hoffenltich) Können wir doch mal locker als kleine Übung nehmen.

  • Solange ich die taz am Format und am Inhalt erkenne, ist mir auch so manche optische Verwechslung zur FR oder FAS oder Welt Kompakt oder… eigentlich wurscht. Schöner, da markanter, war „die Alte“ schon. Nun kann ich mich immerhin ärgern, kein Genossenschaftler zu sein. Könnte ich doch frei schimpfen. Da habt ihr Euch was verkaufen lassen… Menno.

  • Liebe TAZ.
    Es tut mir leid, aber ich muss den anderen Recht geben. Die alte TAZ war zumindest optisch eigenständiger und eigenwilliger. Ich habe erst seit Januar ein Abo und war schon etwas enttäuscht, als mir dieses farbige Blatt ins Haus flatterte. Ich wollte eigentlich keine angepasste Zeitung. Auch nicht in der Optik.
    Echt schade.

  • Ach, die Welt ist schlecht!
    Greenpeace lässt sich von einer Agentur betreuen, die Firmen aus der grünen Gentechnologie in ihren Portfolio hat, und die taz? Die verschwendet jetzt noch mehr Ressourcen für ihre bunten Bildchen: Grob geschätzt 50% mehr Farbe. Dabei hatte ich die Hoffnung bei der neuen taz einen Ansatz in Richtung Nachhaltigkeit zu erleben. Schade.
    Es ist leichter Automobilbauer zu kritisieren als selbst innovativ zu sein.

  • Ziemlich fad und überfrachtet das neue Layout. Und austauschbar. Jetzt sinds nur noch die Inhalte, die das Taz-Abo rechtfertigen.

    Und wenn sich die große Titelseite (hervorragend geeignet als geschenkeinpackundgleichzeitigfürtazwerbungmachpapier) und die ausführlichen Reportagen/Schwerpunkte weiterhin rar machen, sind mir 30 Euro echt zu viel. Die Lokalzeitung kostet inklusive Lokalteil und Studentenbeilage 7 Euro, das digitaz-Abo 10, da reichts auch noch für politisch-korrektes Geschenkpapier.

  • liebe kollegen,

    zunächst dachte ich „aha…was wird das denn?“
    doch auf dein zweiten blick offenbart die neue taz jede menge augen- und leserfreundliche elemente die den lesefluss spürbar erleichtern und die taz auch recht chic aussehen lassen.
    ein wenig erinnert sie mich optisch an meine andere abonierte westdeutsche tageszeitung. liegt wohl daran, dass es der selbe zeitungsdesigner war. mit einem unterschied: bei der taz wurde nicht eine etwas angestaubte regionalzeitung optisch aufgehübscht sondern eine vorher zwar ansehnliche aber vom layout her extrem eingeengte zeitung in ein angemessenes und brauchbares gewand gebracht.

    ich bin gespannt wie ihr die neuen elemente weiterhin umsetzt. hier und da kann man sicherlich noch einiges verbessern. zum beispiel vermisse ich die schönen auf zeile geschriebenen meldungen unter den seitenköpfen. die waren immer kurz und knapp. und „verboten“ braucht defitiv ein eigenes klischee :)
    ich bin gespannt. erster eindruck: toll

    auch die sonntaz gefällt mir recht gut. viele interviews sind nicht schlimm solange die interviewten menschen denn auch spannende dinge zu sagen haben.

    und lasst euch nicht zu sehr von „zeitgeist“-beschwörern oder farbverächtern ärgern. das problem bei so geschichten ist doch immer, dass die, denen es egal ist, oder die es gutfinden, sich selten dazu äußern.

    in diesem sinne bin ich auf die montagsausgabe und viele weitere gespannt.

    simon

  • Liebe Tazler,
    schade !!! Wollte euch eigentlich wieder abonnieren,
    aber dasneue „outfit“ ist mir doch zu an den Zeitgeist angepasst. Wen wollt ihr damit erreichen. zuerst dachte ich, ich hätte ne „Bild“ in der Hand oder irgendein neues Werbeblatt. Naja, wie gesagt, schade !

  • Liebe taz,
    bin maßlos enttäuscht. Wie konntet ihr euer außergewöhnliches Layout für ein solch triviales und einer Einwerfzeitung ähnelndes Äußeres eintauschen? Warum in Gottes Namen habt ihr das gemacht? Wen wollt ihr damit gewinnen: irgendwelche oberflächlichen Fasler, die die taz mit der Welt zusammen im Cafe lesen? Und erst die Sonntaz: der Name ist zwar spritzig, doch was für ein mittelmäßiger Journalismus. 4 Interviews!!! Wißt ihr denn nicht, dass ein Interview in der Zeitung der Talkshow im Fernsehen entspricht? Welcher denkende Mensch liest das denn? Was für ein Publikum wollt ihr eigentlich? Und Tom in bunt: das kanns doch echt nicht sein.
    Wir wollen unsere alte taz wieder haben. Ich glaube nicht, dass wir uns an diesen Bilder-Ramsch, von dem die neue taz leider auch inhaltlich durchsetzt ist (kleine Kästen und Spalten mit Pseudo-Infos und Titeln) gewöhnen können. Euer wunder Punkt war schon seit einiger Zeit mangelnde Intellektualität, jetzt ist dieser Anspruch Lichtjahre entfernt.
    Traurige Grüße

  • Die neue taz vollzieht nun mit neuem Layout nur nach, was inhaltlich längst geschah: Annäherung an Faz, Zeit, zur sog. „Mitte der Gesellschaft“, den Leistungsträgern, den Wechsellesern, der schwarzgrünen nachhaltigen Kernklientel (parallel zur Entwicklung der Grünen, und diese dabei – sehr freundlich – begleitend). Weg, auch wenn nicht ganz, von Studenten, Hippies, einer sog. „linken Szene“. Insofern finde ich das Layout: ehrlich und konsequent.

    Was mir nur noch einfiel: Noch gar nicht lange ist es her, da erschienen immer wieder verweifelte Rettungsaufrufe, man möge in die taz-Genossenschaft kommen, man möge abonnieren. Inzwischen scheint es ja zu reichen, denn die Farben kosten ja. Bekommen die Schreiber denn jetzt auch mehr?

  • 1. das grau-grün in den kästen ist grauenhaft
    2. macht nur die sonntaz in farbe bzw: wendet das neue layout nur bei der sonntaz an!

  • Liebe tazler,

    mein erster Gedanke bei der Ausgabe im neuen Layout war „Wird die taz nun alt oder erwachsen?“. Inhaltlich seid ihr so rotzfrech wie immer, bis auf den etwas müden Netto-Aufhänger, der recht schwach für den 30-jährigen Geburtstag war. Das neue Layout wird im Laufe der Zeit sicher noch einen eigenen Charakter entwickeln. Jetzt, in der Übergangszeit, fehlt mir aber die liebenswürdige Hemdsärmeligkeit des alten Layouts.

  • Nun hab ich nach einigen „langen“ Jahren die Taz wieder abonniert. Dies im tristen Kölner Zeitungsmarkt und muss sagen die „neue“ Taz macht einfach „stolz“….super die sonntaz auch Tom in bunt kann entzücken….
    Einfach fan“taz“tisch….weiter so…..

  • Liebe taz,

    auf den ersten Blick dachte ich NEEE! Das sieht ja aus wie das hessische Käseblättle meiner Schwiegereltern!!! Beim Durchblättern dachte ich dann, Ihr passt Euch an, durch Thementeile wie bei Zeit und FAZ. Und: Ihr hebt Euch nicht mehr so eindeutig ab, das find ich schade. Bisher wart Ihr besser unterscheidbar.
    Innenlayout ist mir auch zu aufgeregt; ich find mich nicht mehr so gut zurecht wie bisher. Aber ist wahrscheinlich auch nur eine Frage der Gewöhnung.

    Inhalt ist gut; es ist wichtig, dass Ihr Euch weiter verändert und was Neues ausprobiert. Aus Nostalgie heb ich aber trotzdem eine „alte“ taz auf…

    P.S: Verboten darf nicht tagesschau heißen fehlt mir!

  • 1.tom muss schwarz weiß sein! sieht bunt nich nur scheiße aus, passt nebenbei auch nich zu den andren toms, die ausgeschnitten an meinem schrank kleben!
    2.verboten muss sein „verboten darf nicht tagesschau“ wiederbekommen, sonst beauftrage ich wieder welche, die verboten entführen!
    der mensch versteht so wenig, da macht eine kleine zeile mehr oder weniger auch nichts mehr aus.
    3.dieses grüngrau is abgrundtief hässlich
    4.die große titelseite war was besonders, das die taz von andren zeitungen abgehoben hat!
    5.solang der inhalt gleich bleibt könnt ihr noch viel anstellen, bis ich das abo kündigen

  • mir gefielen an der alten taz die starken schwarz-weiß-kontraste mit hier und da kleinen roten akzenten. das neue layout ist beileibe nicht schlecht, aber meiner meinung nach nicht mehr so markant. bisher war das erscheinungsbild simpel, aber gerade dadurch stark, geradlinig und funktionell. mein erster eindruck am samstag morgen war dagegen eher „schwammig“… zu viele farben (warum dieses graugrün hinter den rubriken? warum die themen unter „heute in der taz“ in rotbraun statt in entschlossenem rot oder schwarz?), zu viele linien, die das layout eher unruhig wirken lassen statt zur lesbarkeit beizutragen.
    nächster punkt ist der nun rot hinterlegte titel: rote akzente gerne, aber gleich das ganze logo auf rot, in weißer schrift? viel zu schwach meiner meinung nach. und zu nah an „BILD“ in weiß auf rot. vor allem die tazze schreit doch nach einem markanten schwarzen abdruck und nicht nach einer katze, die dem maler in die wandfarbe getreten ist.

    letzter und mir persönlich wichtigster kritikpunkt: wo sind eure unerreichten schlagzeilen hin? neben der inhaltlichen qualität habe ich immer euren mut und euren witz zu außergewöhnlichen titelseiten bewundert. und zu eurem 30. fällt euch nichts besseres als „Netto: 1.000 unbezahlte überstunden“ und ein 08/15-foto ein? bitte! ihr seid eine außergewöhnliche zeitung, also zeigt das bitte auch weiterhin nach außen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.