https://blogs.taz.de/hausblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-31-um-08.26.47.png

von 31.08.2010

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Für junge Migrantinnen und Migranten ermöglicht die taz gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung, der Werbeagentur Zum goldenen Hirschen, der Deutschen Welle und Radio Eins den Einstieg in den Journalismus. Das Angebot bietet den Stipendiatinnen und Stipendiaten individuelle Förderung, Qualifizierung und einen erleichterten Zugang zu einer Medienkarriere. Die beteiligten Medien gewinnen zukünftige Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten mit besonderen Qualifikationen und Fähigkeiten wie Mehrsprachigkeit oder Verständnis anderer Lebensstile und Kulturen. Dabei geht es nicht um Nischenjournalismus für migrationspolitische Themen, sondern um die Förderung eines qualifizierten Nachwuchses für alle Ressorts und Themen.

Die Heinrich-Böll-Stiftung entwickelt ein studienbegleitendes Qualifizierungsprogramm im Modulsystem:

– Journalistische (handwerkliche) Kompetenz, z.B. Schreib-und Interviewtrainings, Text-, Video- und Hörfunkproduktion, Grafikdesign
– Themenworkshops zu Menschenrechten, Demokratie, Ökologie, Feminismus, internationaler Politik, Globalisierung etc.
– Seminare und Studienreisen (auch ins Ausland) zu medienpolitischen Themen, zu Fragen der journalistischen Ethik, der Pressefreiheit im deutschen und internationalen Kontext, zu journalistischer Praxis und Arbeitsbedingungen im internationalen Vergleich, Medienpolitik
– Vernetzung: Redaktionsbesuche bei den Kooperationspartnern und anderen Medien, Praktika bei den beteiligten Medienpartnern und – nach individueller Eignung – Volontariate

Berufsziel Journalismus

Wir suchen talentierte Abiturientinnen und Abiturienten sowie Studierende aus Einwandererfamilien beziehungsweise mit bi-nationaler oder bi-kultureller Herkunft, die Journalistinnen bzw. Journalisten werden möchten. Abiturientinnen und Abiturienten möchten wir ermuntern, ein Studium mit dem Berufsziel Journalismus aufzunehmen. Sie können sich schon vor Aufnahme des Studiums bei uns für ein Stipendium bewerben. Wir freuen uns auch über Bewerbungen von Studierenden in der Anfangsphase des Studiums.

Wir setzen voraus

– Berufsziel Journalismus
– Migrationshintergrund bzw. bi-nationaler oder bi-kultureller Hintergrund
– hervorragende Schul- beziehungsweise Studienleistungen
– gesellschaftspolitisches Engagement
– erste Erfahrungen in der Medienarbeit, etwa bei einer Schüler- oder Studierendenzeitung, im Bürgerradio oder in einer Agentur (belegt durch Arbeitsproben)

Wir bieten

– Vermittlung von Praktika und Volontariaten bei Medienpartnern und in der Heinrich-Böll-Stiftung
– ein monatliches Stipendium (wie Bafög elterneinkommensabhängig)
– ein studienbegleitendes Qualifizierungsprogramm (Veranstaltungen im Modulsystem, Studienreisen, Zugang zu Netzwerken)
– Ideelle Förderung: Beratung, Qualifizierung, Mitgestaltungsangebote
– Kontakte mit vielen Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Ehemaligen der Heinrich-Böll-Stiftung aus dem In- und Ausland
– Kontakte zu Medienschaffenden

Bewerbungsschluss ist bereits der 1. September! Die Bewerbung geht an: Bärbel Karger, Telefon (030) 28534-400, karger@boell.de

Siehe auch:
Fünf Stipendiaten berichten
Konzept Qualifizierungsprogramm (PDF)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/die-taz-redaktion-sucht-nachwuchs/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.