vonhausblog 14.02.2019

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Die AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ verweigert der taz die Akkreditierung für ihren Bundeskongress, der am kommenden Wochenende in Magdeburg stattfindet. Andere Medien sind dagegen zugelassen. Hintergrund scheinen Kommentare der zuständigen taz-Korrespondentin zu sein, die der JA nicht gefallen. „Das zeigt, welch schwieriges Verhältnis zur Pressefreiheit JA und AfD haben“, sagt die stellvertretende Chefredakteurin der taz, Barbara Junge.

Die JA werbe für einen fairen Umgang mit allen Medien, die an einer objektiven Berichterstattung interessiert sind, heißt es in einer SMS von Damian Lohr, dem JA-Bundesvorsitzenden. „Wenn man in seinen Texten jedoch davon spricht, eine Partei besiegen zu müssen, es dazu alle Kräfte der Demokraten bräuchte und man somit suggeriert, wir seien antidemokratisch, dann ist diese Grundlage nicht gegeben.“

Mit diesem Verdacht hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die JA gerade zum „Verdachtsfall“ erklärt. Neben einem Bericht über die Entscheidung hatte taz-Korrespondentin Sabine am Orde dies kommentiert und dabei auch an alle DemokratInnen appelliert, sich dem Extremismus der AfD entgegen zu stellen.

Der Kongress ist für die JA eine heikle Sache. Neben den Bundesvorstandswahlen wird es um die Konsequenzen gehen, die die JA aus der Entscheidung des Verfassungsschutzes zieht. Zahlreiche Mitglieder haben die Organisation in den letzten Monaten verlassen, in der AfD wurde auch über die Abgliederung der JA diskutiert. Häufige Begründung: die Radikalisierung der JA.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/ja-verweigert-taz-akkreditierung/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Wer sich nicht traut in den Spiegel zu schauen, wird seinen Grund haben:
    „Die AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ verweigert der taz die Akkreditierung für ihren Bundeskongress,“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.