vonhausblog 17.08.2015

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Niemand verliert beim taz Panter Preis 2015, trotzdem müssen Sie sich nun entscheiden.

Bei unserer Suche nach den Heldinnen und Helden des Wandels, die wir für ihr tatkräftiges Engagement ehren möchten, setzen wir bewusst immer wieder auf Ihre Mithilfe. In der Bewerbungsphase haben wir auf unser taz Netzwerk gesetzt und am Ende mit über 200 Einsendungen mehr als genug spannende Vorschläge erhalten. Nun hat die  LeserInnenwahl begonnen und wieder vertrauen wir auf Sie.

Nicht nur, weil es ganz einfach bei der taz zum guten Ton gehört, die LeserInnen mit ins Boot zu holen, sondern weil wir auch in diesem Jahr sechs KandidatInnen gefunden haben, von denen jede und jeder den Preis absolut verdient hätte: Mensch ist Mensch e. V. unterstützt in Duisburg überwiegend Roma und Romnija bei Behördengängen und Anträgen. Behshid Najafi engagiert sich mit agisra e. V. seit 22 Jahren für die Rechte und Interessen von Flüchtlingsfrauen.

Die IG WerkFAIRträge kämpft für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen von ArbeitsmigrantInnen in der Fleischindustrie. Lina Schönfeld gibt Geflüchteten kostenloses Boxtraining und hilft ihren Schützlingen darüber hinaus im Alltag. Die Initiative Watch The Med Alarm Phone koordiniert und überwacht mit ihrem Notrufsystem die Rettung von Bootsflüchtlingen. Und beim Durchblick e. V. schließlich werden Psychiatriebetroffene mit verschiedenen Beratungs- und Freizeitangeboten unterstützt. Nutzen Sie Ihre Stimme noch bis zum 6. September und entscheiden Sie mit, wer den mit 5.000 Euro dotierten Preis erhalten soll.

Ein zweiter Preis wird außerdem unter den verbleibenden fünf Projekten von einer Jury aus taz RedakteurInnen und Prominenten, die sich der Idee des Panter Preises verbunden fühlen, vergeben. Mit dabei sind in diesem Jahr neben den tazlern Andreas Rüttenauer und Bernd Pickert, die Journalistin und Schriftstellerin Mely Kiyak, der Gründer und Direktor der Stiftung Futurzwei Harald Welzer, sowie Adrienne Goehler aus dem Kuratoium der taz Panter Stiftung.

Beide GewinnerInnen werden im Rahmen einer feierlichen Verleihung am 19. September im Deutschen Theater Berlin bekannt gegeben.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/panter-preis-2015-ihre-stimme-bitte/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.