vonnadinetorneri 06.04.2020

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Ob man sie als surreal oder beängstigend oder erschütternd versteht: Wir leben tatsächlich gerade in einer sehr besonderen Zeit. Das öffentliche Leben wurde eingeschränkt wie noch nie. Das ist für die einen eine Erfahrung großer gesellschaftlicher Solidarität – mit den noch nicht mit dem Corona-Virus angesteckten Menschen. Für andere ist diese Zeit eine der schmerzhaften Isolation.

Wie es weitergeht, kann niemand vorhersehen. Fest steht: Das betrifft uns gerade alle – und in besonderer Weise die Fotograf:nnen, die seit vielen Jahren für uns, die taz, fotografieren. Aber unsere Fotograf:innen können gerade nicht so arbeiten, wie sie es sonst für uns tun. Sie können keine Portraittermine wahrnehmen. Und sie bekommen weniger Aufträge.

Eine Würdigung der Arbeit der Fotograf:innen

Das ist genau der Moment, in dem wir ihre Geschichten erzählen und ihren Bildern einen herausragenden Platz in der taz geben wollen. Weil sie ein wichtiger Teil unserer Publizistik sind. Deshalb würdigen wir ihre Arbeit.

Mit einer Sonderausgabe für und durch unsere Fotokolleg:innen – wertschätzend, subjektiv, dringlich und eindringlich. Die taz wird am Donnerstag, Gründonnerstag Dokumente dieser Zeit aufbereiten – Dokumente, die uns unsere Fotograf:innen selbst bereitstellen, als visuelle Zeitzeug:innen.

Sie werden zeigen: Wie sieht ihr Alltag aus? Wie verändern sich gerade ihre Sichtweisen auf das Alltägliche? Es wird ja trotz allem gerade wieder Frühling: Wie erleben sie ihn? Wir sind gerade am Sichten ihrer Vorschläge und Ideen. Es werden auch Eindrücke der Langeweile oder der Komik sein, der Sorge oder der Zuversicht.

Alltägliches und Eindrücke der Langeweile

Wir als ihre Leser:innen wollen ja wissen: Was machen sie so, wenn sie den ganzen Tag zu Hause sind? Was sehen sie, wenn sie vor die Tür gehen? Welche Details fallen plötzlich auf? Was ist anders, was ist wichtig?

Die taz wird an diesem Tag natürlich ihr lesejournalistisches Programm beibehalten – aber die fotografischen Arbeiten unserer Fotokolleg:innen werden einen vorzüglichen Rang erhalten. Sie sind schon gespannt? Wir auch.

Allen Leser:innen die derzeit über kein taz Abo verfügen, bieten wir die Sonderausgabe der taz vom 9. April hier zum kostenlosen download an.

Von Nadine Torneri, seit Februar 2020 Leiterin des Fotoressorts der taz

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/solidarisch-mit-unseren-fotografinnen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Andi Möller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.