https://blogs.taz.de/hausblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/09/Pixabay_surface_CC0.jpg

von 08.01.2014

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Update: Die Stelle ist besetzt, bitte nicht mehr bewerben!

Die Anzeigenabteilung der taz.die tageszeitung sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eineN Vollzeit-

AkquisiteurIn

für Print und Online. Arbeitsort ist die taz in Berlin.

Das Aufgabengebiet umfasst:

– Beratung eines festen oder neu zu ermittelnden Kundenstammes mit dem Ziel Werbemittel (Print und Online) zu verkaufen
– Telefonakquise
– Konzeption und Betreuung von Verlagsseiten, den sogenannten taz Themen
– Verfassen und aussenden von Mailings
– Arbeit mit einer Anzeigendatenbank
– Bearbeitung von Anfragen

Wir wünschen uns eineN KollegIn

– mit einer kaufmännischen Ausbildung in Verlag oder Werbeagentur
– mit Akquiseerfahrung
– mit Kenntnissen in der Online-Vermarktung (/der Arbeit mit Adservern)
– mit guter Telefonstimme
– die/der auch mit Stress gut umgehen kann
– für umsatzorientierte und selbständige Arbeit im Team
– routiniert im Umgang mit PC /Office-Programmen

und freuen uns auf eine Bewerbung per Mail bis Ende Januar an anzeigen@taz.de mit den üblichen Bewerbungsunterlagen. Die Vergütung erfolgt nach hauseigenem Tarif.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Margit Jöhnk
Anzeigenleitung
030-25902-118

Jan Kniggendorf
Verkaufleitung
030-25902-130

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/stelle-frei-anzeigen-akquisiteurin-gesucht/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Warum zahlt die taz eigentlich nicht den regulären Tarif? Ich dachte bislang, dass kapitalistische Ausbeiterschweine bekämpft werden müssen …

    • Eben! Die kapitalistischen Ausbeuterschweine, denen die taz gehört, dürfen natürlich finanziell nicht so gut wegkommen wie bei anderen Unternehmen. Und da wir ein selbstverwalteter Betrieb sind, der den Mitarbeitern gehört, heißt das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.