vonhausblog 11.08.2015

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Unser taz.panterbräu sorgt für Aufmerksamkeit und positive Degustationsnotizen von Bier-Sommeliers.

Für den Medienblog Freigeber hat Andreas Seufert, Bier-Sommelier und Inhaber von Pax Bräu, das taz.panterbräu verkostet:

„Schenk ich mir das taz.panterbräu Rotes Lager ins Glas, gefällt mir zunächst der feinporige Schaum, der mir in Verbindung mit seinem dezenten Knistern über seine lange Haltbarkeit Auskunft gibt.

Die leuchtend-kupferne Farbe passt absolut zum Thema ‚Red Lager’. Am Geruch mag ich die Brot- und Karamellnoten, die von einem Hauch Aprikose unterstrichen werden.

Wider Erwarten relativ schlank und trocken, stellt sich für den Bier-Profi der Antrank des Panterbräus dar. Weiter schreibt er:

„Hierbei versteht es der Körper, mit seiner malzig, nussigen Art, unterstützt von einer leichten Säure, sich in den Abgang hinein durchzusetzen. Der Abgang klingt dann lang anhaltend wohlig-malzig aus.

Die Bitterkeit hält insgesamt die Malzsüße stets in Zaum, ohne dabei zu arg zu dominieren. Für meinen Geschmack könnte sie jedoch etwas schneller abklingen. Mein Fazit: Saubere handwerkliche Braukunst aus Berlin!“

Auch das Bierblog hat sich das Panterbräu vorgenommen und ist sehr angetan:

In einem satten Rotblond und leicht hefetrüb steht das Bier im Glas, darüber ein feinporiger Schaum mit mittlerer Standzeit. Doch, die Optik ist schon recht gut.

Auf der Zunge bereitete unser Bier, welches vom Braumeister Christoph Flessa komponiert wurde, dem Sommelier des Bierblogs ebenfalls Freude:

Der Antrunk wird durch die Süße des Zuckers bestimmt, der natürlich im Malz enthalten ist. Schnell macht sich ein leicht bitterer und dabei voller und runder Geschmack im Mund breit.

Letztendlich fällt das Fazit des Bierbloggers wie folgt aus:

Ein hervorragend komponiertes Bier, etwas für Genießer. Es wäre wirklich schade um dieses rote Lager, wenn es jemand aus der Flasche trinkt und es auf diese Weise einfach in sich hineinschüttet.

Das taz.panterbräu ist exklusiv vor Ort im taz.Shop erhältlich, Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin. Einzelverkaufspreis 2€/0,33l-Pfandflasche oder im Sechser-Pack zu 12€.

 

Titelbild: taz

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/taz-panterbraeu-feinporiger-schaum-mit-einem-hauch-von-aprikose/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.