vonhausblog 03.02.2016

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

2015 war das bisher beste Jahr für unser Projekt taz.reisen in die Zivilgesellschaft. Mit vier neuen Angeboten wollen wir erfolgreich bleiben

Die neue Saison bei den „taz.reisen in die Zivilgesellschaft“ hat begonnen. Sie können also – wenn Sie mögen – Ihren Urlaub mit uns planen. Konzipiert und begleitet werden die taz-Reisen von den AuslandsmitarbeiterInnen der taz. Ihre Kontakte zur Zivilgesellschaft machen das Reisen intensiver. 2016 können Sie dies bei vier neuen Reiseangeboten selbst erleben.

taz-Korrespondent und Wahrheit-Autor Ralf Sotscheck begleitet die neue Schottland-Reise, in der es unter anderem um den Kampf um Schottlands Unabhängigkeit geht – und natürlich um das Thema „Whisky“.

Rückblickend zeigte sich 2015 als das bislang erfolgreichste Jahr der taz.reisen

Auf Sizilien und Lampedusa lernen Sie mit Italien-Korrespondent Michael Braun die Flüchtlingshilfe „Borderline Europa – Sicilia“ und das Museum der Migrationen kennen, treffen Menschen, die sich gegen die Mafia engagieren – und auch die Sehenswürdigkeiten Siziliens kommen nicht zu kurz.

In Argentinien und Uruguay spielt die Aufarbeitung der jüngsten Geschichte eine wichtige Rolle. Unser Korrespondent Jürgen Vogt zeigt Ihnen in der pulsierenden argentinischen Metropole Buenos Aires, was aus den Betrieben wurde, die Arbeiter während der letzten großen Wirtschaftskrise 2001 in Selbstverwaltung übernahmen.

In Uruguay regieren frühere Revolutionäre aus der Zeit der Militärdiktatur der 1970er Jahre; Aufsehen erregte ihre Legalisierung von Cannabis. Aber natürlich stehen auch traditionelle Tango-Restaurants in Buenos Aires und bunte Märkte auf dem Programm.

Völlig neue Wege gehen wir mit dem Berlin-Angebot: Gleich mehrere taz-JournalistInnen begleiten Sie durch die Stadt und zu Projekten, die sich mit Stadtentwicklung und Gentrifizierung, Migration und Flüchtlingspolitik, Bildung, Kunst und „Urban Gardening“ beschäftigen – oder einfach neue Formen entwickeln, zusammen zu arbeiten und zu leben.

Besonderen Interesses erfreuten sich die Reisen in den Iran. Darum bieten wir 2016 insgesamt neun Reisen mit unterschiedlichen Routen und ReiseleiterInnen dorthin an. Wenn Sie noch mitwollen: schnell buchen! Es gibt nur noch wenige freie Plätze.

Rückblickend zeigte sich 2015 als das bislang erfolgreichste Jahr der taz.reisen mit mehr als 370 TeilnehmerInnen bei insgesamt 27 Reisen. Davon waren mehr als die Hälfte ausgebucht. Kein Vergleich zu unseren ersten Reisen 2008 – damals mit bescheidenen fünf Teilnehmenden. Inzwischen sind über 1.800 Menschen mit der taz auf Entdeckungstour gegangen. Wann dürfen wir Sie begrüßen?

GABY COLDEWEY, Mitarbeiterin der taz.reisen in die Zivilgesellschaft

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/taz-reisen-in-die-zivilgesellschaft-jenseits-von-strand-und-bettenburg/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.