vonandreas bull 01.08.2018

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Endlich passiert auf unserer Baustelle mal wieder etwas, das auch auf den von der Webcam publizierten Bildern zu sehen ist. Zum einen wird gerade die Privatstraße gepflastert, die sich zwischen Park und taz befindet. Diese Straße hat‘s in sich. Sie ist ein Teil des Grundstücks der taz, ist 4,10 Meter breit, beginnt nach der Gehwegüberfahrt an unserer Hausecke an der Friedrichstraße und führt über die gesamte Gebäudeseite 38 Meter weit bis zur Grundstücksgrenze, an der die Zuständigkeit an die Bauherren des Nachbargebäudes übergeht. Was man nicht sehen kann, liegt unter ihr verborgen: Strom-, Wasser- und Datenleitungen für die Nachbarn sowie Kanäle und Rohre für die Entwässerung in Dimensionen, die für Jahrhunderthochwasser ausgelegt sein müssen.

Die Oberfläche wird dafür besonders schön. Das Pflaster ist geschliffener Großsteingranit, den auch die Nachbarn für ihr Teilstück des Weges verwenden und der die Oberfläche des Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platzes vor der Akademie des Jüdischen Museums Berlin fortsetzt. Im Moment sind die etwa 6 Meter der minimal ansteigenden Rampe zum Nachbarn hin fertig gestellt.

Eine Baulücke für genossenschaftliches Wohnen?

Auch an der Friedrichstraßenseite des taz Hauses wird gebaut. Hier wird der Fußweg wieder instand gesetzt und erfährt dabei leichte Änderungen zum Bestand von vor Beginn unserer Bautätigkeit. Eine alte Gehwegüberfahrt ist zu beseitigen und am Südende wird eine Gehwegerweiterung mit einer sogenannten Nase in die Straße hinein gebaut. Hier befindet sich der Eingang, über den die Mitarbeitenden ihre Fahrräder in den Keller transportieren, die Müllbehälter aus dem Keller für die Berliner Stadtreinigung zum Abtransport bereit gestellt werden sowie die Anlieferung für den taz shop, das taz Café und das „Kantine“ genannte Restaurant erfolgt. Für die Fußgänger ist für die Zeit der Bauarbeiten ein Weg mit Baken über die Straße abgesperrt.

abo

Digital lesen: Die taz ist in vielen Formaten verfügbar, lesen Sie wo und wann immer Sie wollen.

Rechts, also südlich vom taz Gebäude befindet sich übrigens eine Baulücke, die ein vom Kauf zurück getretener Investor hinterlassen hat. Gegenwärtig ist das noch die Baustelleneinrichtungsfläche mit den Baucontainern der für die taz tätigen Firmen. Ab Ende August wird sie geräumt und bietet dann Platz für die „Bauhütte“, ein Gemeinschaftsprojekt der Baugruppen des Kunst- und Kreativquartiers Südliche Friedrichstadt und der taz, in der Stadtteil- und Nachbarschaftsinitiativen die Entwicklung des Gebiets voranbringen und den Betrieb der Neubauten mit den anderen Bewohnern und Gewerbetreibenden vernetzen wollen.

Und eines Tages könnte in dieser Baulücke auch ein Neubau für genossenschaftliches Wohnen unter anderem für taz-Mitarbeitende entstehen. Aber das ist ein anderes Thema …

ANDREAS BULL, Geschäftsführer der taz, beaufsichtigt den Fortgang der Bauarbeiten am taz Neubau.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/von-grosssteingranit-und-gehwegerweiterungen/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.