vonAline Lüllmann 18.10.2022

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Es sind wunderbare Tage, um Ausflüge in die Umgebung zu machen, in einem Park in der Sonne zu sitzen oder zu spielen und, das geben die Temperaturen noch her, die Abende draußen ausklingen zu lassen. Herbststimmung erfüllt die Straßen und Gemüter, und wir aus der taz bringen es mal noch anders auf den Punkt: Wir feiern einfach jetzt schon Weihnachten.

Gegen den Mainstream zu leben mag manchmal sogar etwas kurios sein, doch das liegt uns in der DNA – da provoziert die Einladung zur Weihnachtsfeier mitten im Oktober intern schon gar keine verwunderten Sprüche mehr. Um der nächsten Coronawelle und dem kalten Wetter, das einen in Innenräume zwingt, zuvorzukommen, haben wir am 14. Oktober im „Birgit und Bier“ in Kreuzberg, direkt an der Spree, gefeiert. Und wir müssen feststellen: Es war genau die richtige Entscheidung! Wir sollten viel öfter im Oktober Weihnachten feiern.

Im Biergarten konnten wir dank des guten Wetters das köstliche Catering draußen zu uns nehmen, und vorsichtigere Kolleg*innen mussten sich nicht länger in Innenräumen aufhalten. Das einzig wirklich winterliche Element der Feier war eh der Glühweinstand direkt am Eingang, der von den Kolleg*innen indes ziemlich ignoriert wurde. Das können wir nächstes Mal gerne sein lassen, so die Bilanz der zuständigen Bardame. Sehr gut besucht waren dagegen die von uns aufgestellten Jahrmarktaktivitäten im Hof der Location: Dosenwerfen, ein Boxsack und „Hau den Lukas“.

Der Hauptgewinn, ein Riesenplüschkoala

Wobei die Kategorien von letzterem Spielgerät verändert wurden und die eigene Schlagkraft darüber entschieden hat, welcher Zeitungsleser*innenschaft man angehört. So viel sei verraten: In neun Stufen ging es von Bild-Zeitung bis taz (ganz oben), und nur drei unserer Kolleg*innen haben es geschafft, die taz- Siegesglocke läuten zu lassen – zwei davon waren aus der taz Kantine. Beim Dosenwerfen gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Hauptgewinn, einen Riesenplüschkoala. Am meisten Anklang bei den tazler*innen fand aber der Boxsackautomat, der sich anfänglich noch mit leicht verächtlichen Kommentaren über die Intensität der Schläge lustig gemacht hat, aber im Laufe der Nacht immer weniger zu meckern hatte.

abo

Lernen Sie jetzt die neue wochentaz kennen: 10 Ausgaben für nur 10 Euro. 
Jeden Samstag kommt sie gedruckt zu Ihnen nach Hause – und begleitet Sie durch Ihre Woche. Wenn Sie möchten, können Sie sich innerhalb dieses Probeangebotes die digitalen taz-Ausgaben (alle von montags bis samstags) noch dazu bestellen – ohne zusätzliche Kosten.

Die taz kann feiern und nimmt die Feste, wie sie fallen, da werden Traditionen offenbar gern nachjustiert: Weihnachten im goldenen Herbst. Das haben die über 250 Kolleg*innen jetzt bewiesen. Erst am Morgen um 6:30 Uhr war die Party nach zwölf Stunden vorbei und das auch nur, weil die letzten Tänzer*innen mit einem energischen Ruf von der Tanzfläche geholt werden mussten. Und freundlich sind sie auch noch, wie mir das Servicepersonal zum Abschied erzählte: Selten hätten sie so respektvolle und freundliche Gäste gehabt.

Von Aline Lüllmann, Geschäftsführerin der taz und bewährte Weihnachtsfeierzeremonienmeisterin

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/weihnachtsfeier-der-taz-im-gueldenen-herbst/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert