vonGerhard Dilger 25.06.2010

Latin@rama

Politik & Kultur, Cumbia & Macumba, Evo & Evita: Das Latin@rama-Kollektiv bringt Aktuelles, Abseitiges, Amüsantes und Alarmierendes aus Amerika.

Mehr über diesen Blog

Oft reicht der Platz in der Zeitung nur für das Allernötigste. Ganze 80 Zeilen hatte ich vorgestern, um den Besuch von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva in Altamira zu würdigen, bei dem er den Bau des Megastaudamms Belo Monte vehement verteidigte. Ein paar wichtige Details möchte ich hier nachtragen.

Es war eine Wahlkampfveranstaltung für seine Parteifreundin Ana Júlia Carepa (r.), die im Oktober als Gouverneurin des Amazonas-Bundesstaats Pará wiedergewählt werden will. Ohne ein Bündnis mit der Zentrumspartei PMDB, deren Seilschaften wiederum den staatlichen Stromsektor dominieren, ist das allerdings undenkbar. Die Staudammgegner, die Lula in seiner kurzen Rede spöttisch attackierte, hatten am Vortag die Transamazônica-Landstraße blockiert. Ins Stadion, das mit Regierungsanhängern besetzt war, wurden die meisten erst gar nicht hineingelassen. Besonders empörte sie, dass ein „kooptierter“ Xikrin-Indígena auf der Bühne so präsentiert wurde, als wären die Urvölker der Region für das Wasserkraftwerk.

Stunden später weihte der Präsident ein leeres Gelände bei Marabá ein, auf dem ab 2011 ein Stahlwerk des Multis Vale entstehen soll – der Strom soll angeblich einmal von Belo Monte kommen, obwohl der skandalumwitterte, in den 1980ern gebaute Staudamm Tucuruí viel näher liegt. Neun Planierraupen wurden extra für die Zeremonie herbeigeschafft. Auf den Fotos seines Fotografen Ricardo Stuckert (l.: Vale-Chef Roger Agnelli) wirkt Lula alles andere als entspannt, fast so, als wäre ihm die Show peinlich. Mit gutem Grund: Vor einem knappen Jahr hatte er in Brasília einer von Bischof Erwin Kräutler angeführten Delegation versprochen, der Bevölkerung der Region das Projekt nicht mit Gewalt aufzuzwingen. Doch genau das passiert jetzt.

Die bekannte rechtsliberale Wirtschaftskolumnistin Miriam Leitão zieht in ihrem Blog ein vernichtendes Zwischenfazit:

Bei Belo Monte fehlen Planung, Machbarkeitsstudien, Sorge um die Umwelt, Haushaltssicherheit, wirtschaftliche Analysen. Doch der fundamentale Fehler ist das Demokratieversagen.

Noch wäre  Zeit zum Umsteuern. Aber Lula und seine mögliche Nachfolgerin Dilma Rousseff, vormals Energieministerin,  scheinen sich hoffnungslos verrannt zu haben.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/latinorama/lula_im_labyrinth/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • @ Leitor Catorze:Da fühlt sich wohl jemand „auf den Schlips getreten“? @ Rayanne Azevedo: ist doch die „Besserwisserin“, oder? Und wenn Sie mehr von der heutigen „Wirklichkeit“ verstehen, warum erzählen Sie hier nicht einfach konstruktiv was hier nicht stimmt? Ich finde den Artikel auch gut, da er die korrupte Regierung Lulas & Co. und die Macht der geldgierigen Konzerne aufzeigt welche im Begriff sind ganze Landstriche Brasiliens „platt“ zu machen! Mega-Staudämme, giftige Aluminiumwerke, Atomkraftwerke, gigantische Rinderfarmen, und, und, und.
    Und alles für den wirtschaftlichen Erfolges. Und was ist mit der Natur, den Menschen, den kommenden Generationen, dem Klima? … Wacht auf und schaut hin was da mit eurem Land geschieht oder es heißt am Ende: „Boa noite Brasil!“

  • @ Marc Poritz: Ich glaube nicht die Dame braucht Ihre Belehrung als „Besserwisser“. Wenn Sie diesen Beitrag „toll“ finden verstehen Sie offensichtlich ueberhaupt nichts von der heutigen Wirklichkeit in Brasil. Apresento-lhe protestos de estima e elvada consideracao!

  • Liebe Rayanne Azevedo, Brasilien ist in 26 BundesSTAATEN (Estados do Brasil) und ein Bundesdistrkt (Distrito Federal) aufgeteilt. Der Bundesstaat Pará liegt geografisch im Amazonasbecken zusammen mit Acre, Ampaá Amazonas, Rondonia und anderen. Das sind alles „Amazonas-Bundesstaaten“. Siehe auch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Administrative_Gliederung_Brasiliens

    Lieber Gerhard Dilger! Toller Beitrag! Weiter so!

  • Interessant. Möchte ich nur sagen, dass Pará nicht ein Amazonas-Bundesstaats ist, sondern einen der 27 Bundeslandes Brasiliens, wie Nordrhein Westfallen, Sachsen, Niedersachsen usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.